Mrz 04, 2021 12:58 Europe/Berlin
  • Iran: Überfälle auf US-Stützpunkte im Irak

Teheran (ParsToday/PressTV) - Der Sprecher des iranischen Außenministeriums hat die jüngste Welle von Angriffen auf US-Stützpunkte im benachbarten Irak als "verdächtig" bezeichnet. Es scheint, dass externe Elemente wie das israelische Regime hinter solchen Operationen stehen.

In einem Interview mit Al Jazeera Arabic am Mittwoch wurde Saeed Khatibzadeh nach dem Raketenangriff gefragt, der früher am Tag auf den Luftwaffenstützpunkt Ain al-Assad gerichtet war, auf dem, amerikanische und andere ausländische Streitkräfte in der westirakischen Provinz Anbar stationiert sind.

Als Reaktion darauf machte er auf die Ähnlichkeit der Art der Angriffe aufmerksam, die kürzlich auf US-Militärstützpunkte und diplomatische Missionen im Irak abzielten, und sagte, die Razzien hätten alle auf eine bestimmte Art und Weise und in einem bestimmten Zeitraum stattgefunden.

Solche Angriffe seien daher "verdächtig", und es gebe Hinweise darauf, dass ausländische Hände, einschließlich derjenigen des zionistischen Regimes in Israel, beteiligt seien, sagte der Sprecher.

Am Mittwoch erfolgte ein Raketenangriff gegen Ain al-Assad, das jüngste einer Reihe von Angriffen auf amerikanische militärische und diplomatische Einrichtungen im arabischen Land. Berichten zufolge starben zwei amerikanische Auftragnehmer bei dem Angriff.

Keine Gruppe hat die Verantwortung für den Angriff auf Ain al-Assad übernommen, aber Washington macht normalerweise die sogenannten "von Iran unterstützten" Kräfte der Volksmobilisierungseinheiten (PMF/ Haschd al-Schaabi) für solche Überfälle verantwortlich, eine Behauptung, die sie rundweg abgelehnt haben.

Jen Psaki, Pressesprecherin des Weißen Hauses, kommentierte den Vorfall auf einer Pressekonferenz, und erklärte, dass die Vereinigten Staaten prüfen, ob eine weitere Reaktion gerechtfertigt sei.

Der Angriff gegen Ain al-Assad fand ungefähr eine Woche nach dem Luftangriff des US-Militärs gegen Stellungen Anti-Terror-PMF-Streitkräfte an der irakisch-syrischen Grenze statt, wo sie in Abstimmung mit den Regierungen von Bagdad und Damaskus gegen die Überreste von IS-Terroristen kämpften.

Washington behauptete, der Luftangriff sei eine Reaktion auf die jüngsten Angriffe auf seine Militärbasis in Erbil und seine Botschaft in Bagdads Grüner Zone, die es ohne Beweise vorzulegen, der irakischen Kata'ib-Hisbollah, einer PMF-Fraktion, vorwirft.

Irakische Widerstandsgruppen: USA zahlen hohen Preis für Luftangriffe

Auf eine Frage zu Washingtons geplanter Aktion antwortete Psaki, dass die jüngsten Bombenangriffe von US-Truppen auf Gebiete östlich von Syrien in Absprache mit den Justizbehörden erfolgten.

"Wenn wir entscheiden, dass eine weitere Reaktion gerechtfertigt ist, werden wir Maßnahmen ergreifen."

Khatibzadeh sagte, dass die USA jedoch nicht berechtigt seien, zu entscheiden, wer hinter solchen Angriffen steckt, sondern es Sache des Irak als souveräner Staat sei, eine solche Entscheidung zu treffen.

Die USA verletzten die Souveränität des Irak, indem sie die Positionen der Volksmobilisierungseinheiten angriffen, die derzeit zum Schutz der Grenze zu Syrien dienen.

Der iranische Sprecher lehnte erneut Versuche ab, Iran mit den Überfällen auf US-Positionen im Irak in Verbindung zu bringen, und sagte, Teheran habe Bagdad gebeten, eine Untersuchung einzuleiten, um die Täter zu finden.

 

Bei einem Vorfall mit einem israelischen Schiff

Während des Interviews wurde Khatibzadeh auch nach einer Explosion gefragt, bei der Ende letzten Monats ein israelisches Schiff im Oman-Meer beschädigt wurde.

Tage später machte der israelische Premierminister Iran für den Vorfall verantwortlich.

Khatibzadeh wies solche Behauptungen als "illegitim" zurück und sagte, wenn Iran beschließt, auf eine Bedrohung durch das israelische Regime zu reagieren, werde er dies öffentlich tun.

"Daher hat der Iran nichts mit diesen Anschuldigungen zu tun, aber das zionistische Regime hat gefährliche Pläne in der Region und Iran wird falls nötig reagieren", sagte er.

Eine solche Behauptung scheint ein Versuch von Tel Aviv zu sein, einen Medienrummel auszulösen, nachdem Iran versprochen hatte, sich für die Ermordung eines seiner hochrangigsten Nuklearwissenschaftler durch mutmaßliche Terroristen aus Tel Aviv Ende letzten Jahres zu rächen.

Mohsen Fakhrizadeh, der Leiter der Organisation für defensive Innovation und Forschung des iranischen Verteidigungsministeriums, wurde am 27. November in der Nähe von Teheran von Terroristen angegriffen.