Mrz 04, 2021 14:29 Europe/Berlin
  • USA versuchen,

Teheran (ParsToday/PressTV) - Die Vereinigten Staaten greifen laut Iran auf Schuldzuweisungen zurück, um die Aufmerksamkeit von ihren Verbrechen im Jemen abzulenken, einschließlich ihrer tödlichen Waffenunterstützung für die von Saudi-Arabien geführte Kriegskoalition gegen das verarmte Land.

Irans Außenamtssprecher Saeed Khatibzadeh äußerte sich am Mittwoch in einer Erklärung zu einem früheren Versuch des führenden US-Diplomaten, Iran in die Jemen-Krise zu verwickeln und schwerwiegende Vorwürfe gegen die populäre Ansarullah-Bewegung der Arabischen Halbinsel zu erheben.  

Im März dieses Jahres tritt der von Saudi-Arabien geführte Krieg gegen den Jemen in sein siebtes Jahr ein.

Das Königreich und seine Verbündeten haben die Offensive geführt, um die Macht der ehemaligen riad-freundlichen Regierung Jemens wiederherzustellen, deren Beamte vor der Invasion inmitten eines Machtkampfes aus dem Land geflohen waren und sich geweigert hatten, zu bleiben und zu verhandeln.

Zehntausende Jemeniten sind gestorben und im gesamten Jemen hat sich im Verlauf des von Saudi-Arabien geführten Krieges die laut den Vereinten Nationen schlimmste humanitäre Krise der Welt gebildet.

Um Saudi-Arabien – dem, laut dem israelischen Regime am meisten geschätzten regionalen Verbündeten der Vereinigten Staaten - zu helfen, versorgte der frühere US-Präsident Donald Trump das Königreich mit fortschrittlichen und präzisen Waffen und Munition.

Khatibzadeh sagte, die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten hätten "von ihre blutigen Handel im Jemen profitiert, indem sie Waffen an die von Saudi-Arabien geführte Koalition verkauft haben".

Obgleich sowohl die Invasoren als auch ihre Unterstützer erkannt haben, dass ihre unmenschliche Militärkampagne gescheitert ist, "versuchen sie immer noch, die Verantwortung für die Gräueltaten abzuweisen und die öffentliche Meinung fehlzuleiten", sagte er.

"Die Amerikaner können keine grundlosen Anschuldigungen gegen andere erheben, anstatt für ihe Gräueltaten Verantwortung zu übernehmen", bemerkte er.

US-Außenminister Antony Blinken beschuldigte Iran am Dienstag der "Mitwirkung" im Jemen und behauptete, die Ansarullah benutzten iranische Unterstützung.

Washington sowie seine regionalen und überregionalen Verbündeten haben seit Kriegsbeginn unzählige Male solche Anschuldigungen gegen Teheran und die jemenitische Volksruppe erhoben.

Sowohl die Islamische Republik als auch die Ansarullah-Bewegung haben solche Behauptungen jedoch ausnahmslos kategorisch abgelehnt.

Khatibzadeh sagte, trotz der anhaltenden Vorherrschaft Washingtons würden die Welt und das jemenitische Volk niemals die Gräueltaten der Invasoren und ihrer Anhänger vergessen, deren Allbekanntheit in die Geschichte eingehen würde.

Blinken wiederholte auch die jüngste Behauptung von US-Präsident Joe Biden, dass Washington Riad weiterhin helfen würde, sich selbst zu "verteidigen".

Die Behauptung, die in eine anhaltende amerikanische Schirmherrschaft für die Invasoren münden könnte, widersprach den früheren Behauptungen des US-Präsidenten, er würde Washingtons Unterstützung für den Krieg beenden.

Der iranische Beamte bedauerte, dass der angeblichen Interessenbekundung der Biden-Regierung, ihre Unterstützung für den Krieg einzustellen, keine bedeutenden Maßnahmen oder Änderungen vor Ort gefolgt sind.

"Wir haben noch keine praktischen Maßnahmen zur Beendigung der Invasion der von Saudi-Arabien geführten Koalition gesehen", sagte er und fügte hinzu, dass die Biden-Regierung die gleiche Politik gegenüber dem Jemen verfolge sein Vorgänger.

Die Islamische Republik hat jedoch betont, dass die Jemen-Krise nicht durch eine militärische Lösung gelöst werden könne, sagte der Sprecher.

Er erinnerte an einen Vier-Punkte-Vorschlag, den Iran nur einen Monat nach Beginn der Invasion an die Vereinten Nationen weiterleitete, der die Einstellung der Feindseligkeiten, die Aufhebung einer Belagerung, die die Invasoren gegen den Jemen erzwungen hatten, und die Übertragung humanitärer Hilfe an die Unterdrückten Menschen im Jemen empfahl. Dem sollten dann innerjemenitische Gespräche folgen.

Laut Khatibzadeh stehe Iran immer noch zu dem Vorschlag, während es sowohl sein Möglichstes tut, um zur Beendigung der Krise beizutragen, und alle Bemühungen begrüßt, die dem gewaltmüden Land Frieden und Stabilität zurückbringen könnten.

Tags