Mrz 08, 2021 12:37 Europe/Berlin
  • Irans Verteidigungsminister: Auswegslose Situation des zionistischen Regimes ist Grund für seine Drohungen

Teheran (IRNA/ParsToday) - Laut dem iranischen Verteidigungsminister Brigadegeneral Amir Hatami sind die Drohungen und Anschuldigungen des zionistisch-israelischen Regimes gegen Iran auf seine Ausweglosigkeit zurückzuführen.

"Niemand in der Region will das zionistische Regime", sagte Brigadegeneral Amir Hatami am Sonntag und fügte hinzu: "Das zionistische Regime hat eine Mauer um sich herum gebaut. Natürlich bedrohen sie manchmal das mächtige Land Iran aus Ausweglosigkeit."  

Über die jüngsten Drohungen der israelischen Entscheidungsträger gegen Iran sagte Verteidigungsminister Hatami: "Manchmal erheben die Anführer dieses Regimes aus Ratlosigkeit haltlose Anschuldigungen gegen Iran und bedrohen die Islamische Republik Iran. Der Oberbefehlshaber der Streitkräfte, Ayatollah Khamenei, sagte schon in jenen Jahren, in denen sie dieselben Fehler machten und Iran bedrohten, dass das zionistische Regime nicht unser Hauptfeind ist. Es ist nicht einmal einer Konfrontation mit Iran würdig. Die Anführer des zionistischen Regimes wissen und wenn nicht, dann sollten sie wissen, dass wir Tel Aviv und Haifa dem Boden gleich machen werden, wenn sie einen Fehler begehen."

Der iranische Verteidigungsminister betonte, dass Macht unterschiedliche Dimensionen und Komponenten habe. Gott sei Dank besitze die Islamische Republik Iran heute alle Machtelemente und setze sie dafür ein, das Land zu verteidigen und seine Sicherheit und Stabilität zu bewahren.

Brigadegeneral Amir Hatami ergänzte: "Widerstandsgruppen in Syrien, im Libanon, Jemen und Irak sind die Früchte der Soft Power der Islamischen Republik Iran und das zionistische Regime hat den Geschmack dieser Früchte recht gut genossen."

Tags