Mrz 11, 2021 12:57 Europe/Berlin
  • Ayatollah Khamenei: Islamische Revolution Irans hat den Weg des Propheten weitergeführt

Teheran (ParsToday/PressTV) – Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, sagte, die Islamische Revolution Irans im Jahr 1979, sei inspiriert vom Weg des geehrten Propheten Muhammad (s.a.), und habe der Arroganz und Tyrannei zur Unterstützung der Unterdrückten entgegengewirkt und die Schurken und Kriminellen der Welt dazu veranlasst, sich zu mobilisieren und wenn auch vergeblich, zu versuchen, dieser Bewegung entgegenzutreten.

Ayatollah Khamenei machte die Bemerkungen in einer Live-Ansprache an die iranische Nation am Donnerstag anlässlich des Mab'ath-Festes, die die Berufung von Muhammad ibn Abdullah (s.a.) zum Propheten Gottes im siebten Jahrhundert kennzeichnet.

Das Oberhaupt betonte, die Islamische Revolution Irans sei dem Weg des Propheten gefolgt.

„Es (die Revolution) stellte sich gegen Unterdrückung, Tyrannei und Arroganz… zur Unterstützung der unterdrückten Menschen jeglichen Glaubens. Es stand für die Benachteiligten und Unterdrückten jeder Nation, Religion oder Glaubensrichtung. Unter allen Umständen lud diese Revolution die gesamte Menschheit ein, dem rechten Weg des Islam zu folgen“, sagte das Oberhaupt.

Nach der Revolution, die das islamische System Irans hervorbrachte, schlossen sich die Schurken und Kriminellen der Welt zusammen, um der Revolution entgegenzuwirken, ähnlich wie es dem Propheten Muhammad geschah, als er seine göttliche Mission begann.

„Das haben wir natürlich erwartet. Es war von Anfang an glasklar, dass Mächte wie Amerika und die damalige Sowjetunion sich [Iran] entgegenstellen würden“, fügte er hinzu.

"Einsicht, Geduld und Ausdauer sind der Schlüssel, um feindliche Verschwörungen zu vereiteln"

An anderer Stelle in seinen Ausführungen ging das Revolutionsoberhaupt auf Möglichkeiten ein, wie die Nation die Verschwörungen der USA und anderer Feinde gegen die Islamische Republik vereiteln kann.

Ayatollah Khamenei nannte "Einsicht" zusätzlich zu "Geduld und Ausdauer" als die beiden wichtigen Faktoren, die erforderlich sind, um sich den Verschwörungen der Feinde zu stellen, und betonte: "Wenn diese beiden Elemente vorhanden sind, können die Feinde [dem Land] keinen Schaden zufügen und keinen Erfolg erzielen.“

Ayatollah Khamenei wiederholte die Warnung vor dem sanften Krieg der Feinde gegen Iran, die die Geduld und Ausdauer der Nation zum Ziel genommen haben und bei der Verfolgung ihrer feindlichen Ziele auf die Verzerrung der Realitäten in Bezug auf die Islamische Republik zurückgreifen.

Angesichts dieses Krieges habe die iranische Jugend eine Aufgabe zu erfüllen, sagte das Oberhaupt und rühmte sie als "Offiziere des weichen Krieges". Sie sollten den Cyberraum als Gelegenheit nutzen, um Ausdauer und Einsicht unter den Menschen zu fördern und sie daran zu hindern, die Hoffnung zu verlieren, so Ayatollah Khamenei

Beispiele dafür, wie USA und andere Feinde Fakten verfälschen

An anderer Stelle führte das Oberhaupt einige Beispiele auf, um die Taktik zu beleuchten, mit der die Feinde, insbesondere die USA, die Entwicklungen so darstellen, dass sie der Wahrheit entgegengesetzt sind.

Unter anderem bezog sich Ayatollah Khamenei auf die von den USA unterstützte militärische Kriegsaggression des saudischen Regimes gegen den Jemen.

„Es vergehen sechs Jahre seit Amerikas arabischer Partner die unterdrückten jemenitischen Menschen in Häusern, Krankenhäusern und Schulen bombardiert. Es hat den Menschen eine wirtschaftliche Blockade auferlegt und ihnen den Zugang zu Nahrungsmitteln und Medikamenten versperrt. Dies geschieht seit sechs Jahren mit grünem Licht der USA“, sagte das Oberhaupt.

Ayatollah Khamenei hob hervor, es sei dem "begabten" jemenitischen Volk gelungen, die erforderliche Verteidigungsausrüstung zu entwickeln, um sich an den saudischen Angriffen zu rächen, aber sobald sie begannen zu reagieren, erhoben die Vereinigten Staaten und sogar die Vereinten Nationen einen Aufschrei gegen Jemens Kampagne von Selbstverteidigung.

In einem anderen Fall bezeichnete das Oberhaupt die USA als den Besitzer des weltweit größten Atomarsenals.

"Amerika ist die einzige Regierung, die Atombomben eingesetzt hat, aber ihre Stimme erhebt, um zu sagen, dass sie gegen die Entwicklung von Atomwaffen sind. Sie behaupten, gegen Massenvernichtungswaffen zu sein, während sie die schlimmsten und gefährlichsten Waffen dieser Art besitzen.“

Das Oberhaupt wies zudem auf den staatlich geförderten Mord an den saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi hin, der 2018 im Konsulat von Riad in der Türkei durch die Agenten des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman brutal getötet und zerstückelt wurde.

Ayatollah Khamenei kritisierte die Vereinigten Staaten dafür, dass sie die Augen vor dem grausamen Attentat verschlossen haben und das saudische Regime weiterhin unterstützen und immer noch behaupten, Befürworter der Menschenrechte zu sein.

Als weiteres Beispiel wies er auf die zerstörerische Rolle Washingtons in der Region Westasiens hin, in der es die Terrorgruppe IS eingesetzt hat, um seine persönliche Agenda voranzutreiben.

„Die USA haben den IS geschaffen und sie (die Amerikaner) haben es selbst zugegeben ... Dann richten sie unter dem Vorwand der Existenz von IS eine Militärbasis ein …. Sie stellen den IS moderne Medieneinrichtungen und Geld zur Verfügung und ermöglichen es ihnen, syrisches Öl zu vernichten und zu verkaufen. Und dann behaupten sie auch noch: ‚Wir kämpfen gegen den IS‘“, so Ayatollah Khamenei.

„Sie (die Amerikaner) reagieren mit Hass und Groll auf die Präsenz Irans in der Region. Obwohl wir keine militärische Präsenz haben ... Wo immer wir anwesend sind, sind wir da, um legitime Regierungen auf eigenen Wunsch zu verteidigen. Aber sie (Amerikaner) selbst greifen ein Land ohne Erlaubnis an und errichten dort Militärbasen“, fügte er hinzu.

Abschließend betonte Ayatollah Khamenei, dass die USA den Irak mit Sicherheit verlassen müssen, weil dies der Wille des irakischen Volkes sei.

Tags