Apr 10, 2021 10:36 Europe/Berlin
  • Iran: Es besteht keine Notwendigkeit, direkt oder indirekt mit den USA zu verhandeln

Teheran (ParsToday) -Laut dem Sprecher des Außenministeriums der Islamischen Republik seien vor der Aufhebung aller Sanktionen und der Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Atomabkommen keine direkten oder indirekten Verhandlungen mit Washington erforderlich.

Vor der Rückkehr der USA zum Umfassenden Gemeinsamen Aktionsplan (JCPoA/Atomabkommen) werde Iran kein direktes oder indirektes Gespräch mit Washington in Wien oder anderswo führen, sagte Said Khatibzadeh gestern in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN.

Er bekräftigte die Haltung Irans gegenüber dem JCPOA und sagte, die Regierung unter Biden solle in der Praxis und nicht auf dem Papier zeigen, dass sie versuche, die Fehler der Trump-Regierung zu korrigieren.

Einige in der Biden-Regierung beharren laut Khatibzadeh auf Sanktionen gegen Iran, anstatt sie den JCPOA einhalten.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums betonte, es gebe kein Land in der Welt, das auf seine nationale Sicherheit verzichtet. Khatibzadeh betonte, die Raketen dienten der Verteidigung.

Er forderte die Aufhebung aller Sanktionen, die die damalige US-Regierung unter Trump gegen Iran verhängt hatte, sowie die Rückkehr in die Lage vor dem Januar 2017.

Die USA müssten alle ihre Verpflichtungen nach der Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates einhalten und alle Sanktionen gegen Iran unter jedem Etikett aufheben, fügte Khatibzadeh hinzu.

Tags