Apr 11, 2021 22:47 Europe/Berlin
  • Irans Vizepräsident: Südkorea muss das iranische Vermögen so schnell wie möglich auftauen

Teheran (ParsToday/PressTV) - Der erste Vizepräsident Irans sagte, Südkorea müsse Maßnahmen ergreifen, um das iranische Devisenvermögen so schnell wie möglich freizugeben, und stellte fest, dass das Einfrieren des iranischen Geldes das Image der südkoreanischen Banken unter den Iranern stark getrübt habe.

Es'haq Jahangiri machte diese Bemerkungen am Sonntag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem südkoreanischen Premierminister Chung Sye-Kyun in Teheran.

"Die von südkoreanischen Banken ergriffenen Maßnahmen zur Sperrung des iranischen Devisenvermögens haben das Image Südkoreas unter der iranischen Bevölkerung beeinträchtigt", sagte der iranische Vizepräsident und fügte hinzu: "Wir möchten, dass die südkoreanische Regierung die iranischen Vermögenswerte in kürzester Zeit freigibt und die Probleme wieder gut macht, die es in den letzten Jahren verursacht hat.“

"Leider hat sich Südkorea in den letzten drei Jahren den illegalen Sanktionen der USA gegen Iran gefügt, denen jegliche internationale Legitimität fehlt, wodurch die Beziehungen zwischen den beiden Ländern stagnierten", sagte Jahangiri.

"Die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Iran und Südkorea fand zu dem Zeitpunkt statt, in dem es keine internationalen Sanktionen, einschließlich der Sanktionen der Vereinten Nationen, gegen Iran gab", fügte er hinzu.

Die gegenseitigen Beziehungen wurden durch den Versuch der südkoreanischen Banken, rund sieben Milliarden Dollar der iranischen Devisen einzufrieren, die aus dem legalen Verkauf ihrer Öl- und Gaskondensate an dieses Land resultieren, ernsthaft belastet.

„Der Schritt der südkoreanischen Banken, die ausländischen Ressourcen Irans zu blockieren, erfolgt zu einer Zeit, in der das iranische Volk sie aufgrund der Coronavirus-Pandemie und ihrer wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folgen dringend benötigt. Diese Maßnahme der Koreaner hat der iranischen Regierung wichtige Devisenressourcen entzogen, die sie benötigt, um medizinische Geräte, Medikamente und andere wichtige Güter für das Land zu kaufen“, sagte der iranische Vizepräsident.

Jahangiri äußerte die Hoffnung, dass Südkorea angemessene Schritte unternehmen werde, um seine Position in Iran zu verbessern, und sagte, dass die iranische Regierung bereit sei, Seoul dabei zu helfen, seine Fehler in der Vergangenheit auszugleichen, wenn sie diesbezüglich „wirksame und greifbare“ Schritte unternehme.

Der südkoreanische Premierminister seinerseits sagte, Teheran und Seoul hätten vereinbart, an Wegen zu arbeiten, um die gegenseitigen Beziehungen auszubauen und Entscheidungen zu treffen, um die Zusammenarbeit im Kampf gegen COVID-19 zu stärken.

Chung fügte hinzu, dass Südkorea den Versand von humanitärer Hilfe, einschließlich Medikamenten und medizinischer Ausrüstung nach Iran, über die Arbeitsgruppe der beiden Länder verstärken werde, und äußerte die Hoffnung, dass dies für das iranische Volk nützlich sein würde.

Die beiden Länder würden auch ein akademisches Programm zum Austausch von medizinischen Experten und zur Durchführung von Berufsausbildungskursen wieder aufnehmen, die zuvor eine führende Rolle bei der Stärkung der Beziehungen zwischen den beiden Nationen gespielt hätten.

Der südkoreanische Premierminister stellte fest, dass die beiden Länder parallel zu ihrem Bestreben, das 2015 zwischen Teheran und den Weltmächten unterzeichnete multilaterale Atomabkomme (JCPOA) schneller wieder wiederzubeleben, Anstrengungen unternehmen werden, um ihre Zusammenarbeit zu beschleunigen.

Iran kämpft darum, die von südkoreanischen Banken eingefrorenen Gelder wiederzuerlangen, da es in dem Land, das im vergangenen Jahr mit der Coronavirus-Pandemie zu kämpfen hatte, an harten Währungen mangelt.

Mehrere Milliarden Dollar des iranischen Geldes, hauptsächlich aus Öl- und Gasexporten, befinden sich im Ausland und sind aufgrund der Verschärfung der US-Sanktionen in den letzten Jahren schwer zugänglich.

Etwa 2,7 Milliarden US-Dollar, die von der Filiale der iranischen Bank Mellat in Seoul eingezahlt wurden, sind von der Bank of Korea eingefroren worden, und mehr als 7 Milliarden US-Dollar sitzen bei der Industrial Bank of Korea und der Woori Bank fest, so die Nachrichtenagentur Yonhap. Südkoreas Weigerung, sie freizugeben, ist zu einer diplomatischen Streitigkeit geworden.

Der südkoreanische Premierminister traf am Sonntag in Teheran ein, um mit hochrangigen iranischen Beamten über bilaterale Fragen zu sprechen, insbesondere über die Freigabe der eingefrorenen iranischen Gelder.

Tags