Apr 18, 2021 14:24 Europe/Berlin
  • Iran identifiziert Schuldigen hinter Sabotageakt von Natanz

Teheran (IRIB/PressTV) - Das iranische Informationsministerium hat den Schuldigen für den jüngsten Sabotageakt in seiner Atomanlage in Natanz identifiziert. Er sei vor dem Angriff aus dem Land geflohen, heißt es.

Der Nuklearstandort Natanz wurde am Sonntag von einem Angriff getroffen, den Iran als "nuklearen Terrorismus" und "Kriegsverbrechen" bezeichnete. Der Angriff, für den Iran Israel verantwortlich machte, zielte auf das Stromverteilungsnetz der Natanz-Anreicherungsanlage ab und verursachte einen Stromausfall.

Am Samstag teilte der Rundfunk der Islamischen Republik Iran mit, das Informationsministerium habe den Mann hinter dem Sabotageakt identifiziert und fügte hinzu, dass der Verdächtige von den Streitkräften des Ministeriums als Reza Karimi identifiziert worden sei.

"Der Täter des Sabotageaktes im Nuklearstandort Natanz, dessen Bild zum ersten Mal veröffentlicht wurde, ist Reza Karimi, der vor dem Vorfall ins Ausland geflohen ist", berichtete die IRIB. 

Dem Bericht zufolge ergreift Teheran nun auf internationaler Ebene rechtliche Schritte, um ihn zu verhaften und in den Iran zurückzubefördern.

Das Bild wurde Tage nach der Identifizierung einer für den Vorfall verantwortlichen Schlüsselperson durch eine Sicherheitsquelle veröffentlicht. "Es werden notwendige Maßnahmen ergriffen, um das Hauptelement hinter der Störung des Stromnetzes des Natanz-Komplexes zu verhaften", zitierte Nour News am Montag die Quelle.

Nach dem Angriff auf Natanz teilte Iran der Internationalen Atomenergiebehörde mit, eine 60-prozentige Urananreicherung zu starten, die unterschiedliche Anwendungen hat, von denen eine für die Herstellung von Radiopharmazeutika bestimmt ist.

Seit Freitag kann das Uran laut dem Leiter der iranischen Atomenergieorganisation Ali Akbar Salehi bis auf 60 Prozent angereichert werden.

Die Entwicklungen fallen mit hochrangigen Gesprächen in der österreichischen Hauptstadt Wien zusammen, die versuchen, das iranische Atomabkommen von 2015 wiederherzustellen, das von dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, der sich 2018 aus dem Pakt zurückzog, untergraben wurde.

Die Vereinigten Staaten haben jede Beteiligung an dem Vorfall in Natanz abgelehnt.

Beobachter glauben jedoch, dass Israel durch Sabotage die Aussichten auf eine Wiederbelebung des Atomabkommens zunichte machen wollte, was die Aufhebung der illegalen Sanktionen der Vereinigten Staaten gegen Iran einschließen würde. Die iranischen Beamten stimmen der Analyse zu.

"Natürlich hat das zionistische Regime mit dieser Aktion versucht, sich am iranischen Volk für seine Geduld und weise Haltung bezüglich der Aufhebung der (US-)Sanktionen zu rächen", sagte der Sprecher des Außenministeriums Said Khatibzadeh.

USA mahnen Israel, Geschwätz über Angriff auf Natanz zu beenden

Der Kanal 12 des israelischen Regimes berichtete am Freitag, dass die USA Israel mitgeteilt haben, dass Tel Avivs "Geschwätz" über seine Beteiligung an dem Natanz-Angriff aufhören muss, da es für die Joe Biden-Regierung, die versucht, eine Rückkehr zum iranischen Atomabkommen auszuhandeln, "gefährlich und schädlich" sei.

Aus politischen Gründen werden solche Aktivitäten seitens Israels weder bestätigt noch geleugnet. Aber dieses Mal gab es in den Medien zahlreiche anonyme Bestätigungen von namenlosen Geheimdiensten und westlichen Beamten.  Auch hochrangige israelische Beamte, darunter der Ministerpräsident des Regimes, Benjamin Netanjahu, haben öffentlich auf die Rolle Israels bei dem Angriff hingewiesen.

Iranische Top-Generäle haben die Feinde Irans - insbesondere Israel - wiederholt gewarnt, dass die Streitkräfte des Landes bereit sind, entschlossen auf jede Bedrohung oder böswillige Handlung zu reagieren.

Tags