Apr 19, 2021 00:03 Europe/Berlin
  • Rohani: Aufhebung der Sanktionen, eine größere Chance der Welt auf mehr wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Iran

Teheran (ParsToday/PressTV) - Die Aufhebung der US-Sanktionen werde laut Präsident Rohani "eine neue Atmosphäre" für die wirtschaftliche Zusammenarbeit der Islamischen Republik mit der Welt schaffen.

Bei einem Treffen mit dem serbischen Außenminister Nikola Selakovic am Sonntag in Teheran kritisierte Irans Staatspräsident Hassan Rohani die illegalen Sanktionen der Vereinigten Staaten und den Wirtschaftskrieg gegen das iranische Volk in den letzten drei Jahren.

Ruhani sagte, die neue Regierung in Washington habe sich verpflichtet, dem Atomabkommen von 2015 (JCPOA) wieder beizutreten.

"Angesichts der veränderten Umstände auf internationaler Ebene und der offensichtlichen Bereitschaft der neuen US-Regierung, zum JCPOA zurückzukehren, wird mit der vollständigen Aufhebung der Sanktionen eine neue Atmosphäre für die Zusammenarbeit und wirtschaftliche Interaktionen Irans mit der Welt entstehen“, sagte der Präsident und forderte "befreundete Länder auf, diese Gelegenheit zu nutzen".

Das Schicksal des JCPOA, das nach Jahren der Diplomatie und intensiven Verhandlungen zwischen Iran und der G5+1-Ländergruppe - den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich, Russland und China sowie Deutschland - unterzeichnet wurde, bleibt unklar. Im Jahr 2018, trat der ehemalige US-Präsident Donald Trump aus dem Abkommen aus und verhängte harte Wirtschaftssanktionen gegen Iran.

Während die Trump-Regierung ihre Maßnahmen gegen Iran als „Maximaldruck“-Politik bezeichnete, nannte Teheran diese Maßnahmen "Wirtschaftskrieg", "Wirtschaftsterrorismus" und auch "medizinischen Terrorismus".

Joe Biden, der derzeitige Präsident der Vereinigten Staaten, hat wiederholt von der Bereitschaft gesprochen, sich dem Deal wieder anzuschließen. Aber in der Praxis hat er bisher an Trumps vergeblicher Druckkampagne festgehalten. Washington sagt, Teheran sollte zur vollständigen Einhaltung des Abkommens zurückkehren, bevor die USA zurückkehren.

An anderer Stelle in seinen Ausführungen sagte Rohani, Iran schätze Frieden, Stabilität und Sicherheit auf dem Balkan und das friedliche Zusammenleben aller ethnischen und rassischen Gruppen.

Iran habe die nationale Einheit Serbiens immer unterstützt, so Rohani.

Er wies auf die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Teheran und Belgrad und die Unterzeichnung eine Absichtserklärung zur Verbesserung der bilateralen Zusammenarbeit hin und forderte den Ausbau der Beziehungen in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Handel.

Die Absichtserklärung wurde am Samstag vom iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif und seinem serbischen Amtskollegen in Teheran unterzeichnet.

Dem Dokument zufolge würden Iran und Serbien ihre freundschaftlichen Beziehungen auf der Grundlage der Grundsätze der Gleichheit, Souveränität, territorialen Integrität, der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten, des gegenseitigen Respekts und der gemeinsamen Interessen ausbauen.

Rohani sprach auch über die Coronavirus-Pandemie. Er sagte, Teheran sei bereit, die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Belgrad im Kampf gegen die Krankheit auszubauen.

Selakovic: Serbien unterstützt JCPOA und das friedliche iranische Atomprogramm

Der serbische Minister sagte seinerseits, das Land habe das JCPOA und das friedliche iranische Atomprogramm immer unterstützt und werde es auch weiterhin unterstützen.

Serbien sei weiterhin entschlossen, freundschaftliche Beziehungen zu Iran zu unterhalten.

Tags