Apr 21, 2021 23:23 Europe/Berlin
  • Südkorea gibt 30 Millionen US-Dollar iranischer Gelder für Impfstoffe und Medizinkäufe frei

Seoul (IRNA/PressTV) - Ein hochrangiger iranischer Geschäftsmann gab bekannt, die südkoreanischen Finanzbehörden hätten die Freilassung eines winzigen Teils der iranischen Gelder in Erwägung gezogen, die in diesem Land wegen angeblicher Bedenken hinsichtlich der US-Sanktionen blockiert wurden.

Hossein Tanhayi, der als Leiter der Gemeinsamen Handelskammer Iran-Südkorea fungiert, sagte am Mittwoch, dass von den iranischen Geldern in Südkorea nur 30 Millionen US-Dollar für den Kauf von Coronavirus-Impfstoffen und anderen Medikamenten freigegeben wurden.

Tanhayi sagte, Südkorea habe im Rahmen eines Abkommens mit der iranischen Regierung im Februar versprochen, mindestens 1 Milliarde US-Dollar aus rund 7 Milliarden US-Dollar an Geldern freizugeben, die seit 2018 in zwei südkoreanischen Banken blockiert sind.

"Es war vereinbart worden, 1 Milliarde US-Dollar aus den Schulden dieses Landes in bar an Iran zu zahlen, aber das Abkommen muss noch umgesetzt werden", wurde Tanhayi von der offiziellen Nachrichtenagentur IRNA zitiert.

Angesichts der wachsenden Kritik aus Teheran haben die südkoreanischen Behörden versucht, eine Lösung zu finden, wie sie Zahlungen von iranischen Konten in Südkorea verarbeiten können, um Iran bei der Bezahlung seines internationalen Handels und des Kaufs von Grundgütern zu unterstützen.

Banken im ostasiatischen Land haben sich geweigert, die iranischen Gelder zurückzuzahlen, weil sie befürchten, dass sie schweren US-Strafen ausgesetzt sein könnten.

Der frühere südkoreanische Premierminister Chung Sye-kyun war Anfang dieses Monats in Teheran, um den Fall im Rahmen von Treffen mit hochrangigen iranischen Beamten zu verfolgen, und die wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern auszubauen.

Tanhayi äußerte die Hoffnung, dass Südkorea mit der Umsetzung des Abkommens über die Rückgabe iranischer Mittel in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar beginnen werde.

Er sagte jedoch, dass die laufenden internationalen Gespräche in der österreichischen Hauptstadt Wien, die ein Abkommen über das iranische Atomprogramm von 2015 wiederbeleben sollen, eine Rolle bei der Erleichterung der Rückgabe iranischer Gelder aus Südkorea spielen würden.

"Wenn das Abkommen umgesetzt wird, würde sich der Prozess zur Rückzahlung der Schulden Südkoreas an Iran optimieren und beschleunigen", sagte der Geschäftsmann.

Tags