Apr 30, 2021 11:55 Europe/Berlin
  • Iran begrüßt eine Änderung im Ton Saudi-Arabiens

Teheran (ParsToday/Press TV) - Das iranische Außenministerium hat die jüngste "Änderung im Ton Saudi-Arabiens" gegenüber der Islamischen Republik begrüßt und erklärt, dass die "wichtigen" regionalen Akteure beginnen könnten, ihre Beziehungen zu überdenken.

"Mit Hilfe konstruktiver Sichtweisen und eines dialogbasierten Ansatzes können die wichtigen regionalen und islamischen Länder ihre Differenzen hinter sich lassen und ein neues Kapitel der Interaktion und Zusammenarbeit zur Verwirklichung von Frieden, Stabilität und Entwicklung in der Region aufschlagen", sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums Saeed Khatibzadeh am Donnerstagabend.

Früher am Tag hatte der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman dem saudischen Fernsehen al-Arabiya gesagt, dass Saudi-Arabien Iran als Nachbarland betrachte und gute Beziehungen zu ihm anstrebe.

"Letztendlich ist Iran ein Nachbarland. Wir bitten nur um ein gutes und angesehenes Verhältnis zu Iran", sagte bin Salman.

Im Januar 2016 wurde die saudi-arabische Botschaft in Teheran aus Protest gegen die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Scheich al-Nimr von Demonstranten angegriffen. Daraufhin brach Riad seine diplomatischen Beziehungen zu Teheran ab.

Bin Salmans Äußerungen hatten diesmal einen anderen Ton als Riads normale Rhetorik gegenüber Teheran, durch die Riad jahrelang versuchte, Teheran zu dämonisieren.

Khatibzadeh erinnerte außerdem daran, wie die Islamische Republik selbst mehrere Vorschläge ausgearbeitet hat, die darauf abzielen, bestehende Risse zwischen regionalen Ländern zu schließen, unter anderem die Hormoz-Friedensinitiative. 

Der iranische Präsident hatte 2019 bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung den Friedensplan "Initiative des Hormozer Friedens" vorgelegt.

Mit solchen Vorschlägen "hat die Islamische Republik Pionierarbeit auf dem Weg der regionalen Freundschaft und Zusammenarbeit geleistet und begrüßt die Änderung im Ton Saudi-Arabiens", sagte der Sprecher des iranischen Außenministerium.

Khatibzadeh äußerte die Hoffnung, dass der heilige muslimische Fastenmonat Ramadan die Annäherung unter den Mitgliedern der regionalen muslimischen Gesellschaft einleite und die Region von der Geißel der Kriegsführung, Vertreibung und Unsicherheit befreie.

In seinem Interview mit dem Fernsehen al-Arabiya behauptete bin Salman, Riad habe "ein Problem mit Teherans negativem Verhalten, seinem Atomprogramm und seiner Unterstützung für Milizen".

Die Islamische Republik hat unveränderlich alle Vorwürfe über die Einmischung Teherans in interne Angelegenheiten der regionalen Länder zurückgewiesen.

Sie hat außerdem mehrmals unterstrichen, dass ihr friedliches Atomprogramm nicht auf bösartige Zwecke ausgerichtet sei, und niemand anderen als Teheran selbst anbelange.

Stattdessen haben iranische Regierungsverantwortlichen Saudi-Arabien aufgefordert, sich nicht mehr in die Angelegenheiten der regionalen Länder einzumischen und den jahrelangen von Riad geführten Krieg gegen seinen verarmten südlichen Nachbarn Jemen zu beenden.

Tags