May 12, 2021 08:33 Europe/Berlin
  • Revolutionsführer: Zionisten verstehen nichts als die Sprache der Gewalt

Teheran (Pars Today) - Das geehrte Revolutionsoberhaupt hat am Dienstagabend bei einer Videokonferenz mit Vertretern von Studentengruppen verschiedener iranischer Universitäten betont, dass die Zionisten nichts anderes als die Sprache der Gewalt verstehen.

Ayatollah Khamenei brachte bei dieser Veranstaltung sein tiefes Bedauern über die aktuellen Ereignisse zum Ausdruck und verurteilte nachdrücklich die beiden jüngsten bitteren und blutigen Vorfälle in der islamischen Welt, nämlich in Afghanistan und Palästina. Er sagte, dass Gott diese Verbrecher verdammen solle, die das Leben dieser unschuldigen und reinen afghanischen Mädchen zerstört und ihnen den Märtyrertod gebracht und ein Verbrechen in einem solchen Ausmaß begangen haben.

Der Oberste Führer der Islamischen Revolution Irans verwies auch auf die brutalen Verbrechen der Zionisten in der Al-Aqsa-Moschee, im ehrenwerten Al-Quds (Jerusalem) und anderen Teilen Palästinas und sagte: "Diese Verbrechen geschehen vor den Augen der Welt und alle müssen ihre Pflicht tun, indem sie diese verurteilen."

Ayatollah Khamenei lobte das Erwachen, die Ausdauer und die Entschlossenheit des palästinensischen Volkes und fügte hinzu: "Die Zionisten verstehen nichts als die Sprache der Gewalt, daher müssen die Palästinenser ihre Macht und ihren Widerstand erhöhen, um die Kriminellen zu zwingen sich zu ergeben und ihr barbarisches Vorgehen zu stoppen."

Das Revolutionsoberhaupt bezeichnete die verschiedenen Studentenorganisationen als eine große Chance für das Land und hob ihre Rolle als Zentren für die Produktion von Ideen sowie als Förderer von revolutionären und Dschihad-Bewegungen in verschiedenen sozialen und wissenschaftlichen Bereichen hervor. Er sagte, dass dazu die "Anwesenheit dschihadistischer Jugendlicher im gefährlichen Bereich der Corona-Pandemie",  bei internationalen Fragen wie bei der französischen Veröffentlichung der beleidigenden Karikaturen, der Explosion an der Mädchenhochschule in Kabul, bei den Fragen von Palästina und Jemen sowie im Bereich der "FATF- und der Nuklearfrage" gehöre.

Eines der lobenswerten Beispiele für das Handeln von Studentenorganisationen sei, dass dieses auch die Identität der Studentenorganisationen stärke.

Ayatollah Khamenei nannte als Erwartung an die Studentenorganisationen, dass sie ihre religiösen und revolutionären Kräfte stärken und die wichtige Läuterung von Körper, Seele und Geist nicht vernachlässigen, denn die Läuterung habe große Auswirkungen auf den sozialen und revolutionären Kampf. Der große Imam Khomeini habe gesagt: "Der Grund, warum die Menschen Angst vor Amerika haben, ist, dass sie ihr Selbst nicht geläutert haben." 

Er verwies auch auf die grundlegende Strategie des Veränderungswillens und des Veränderungsmanegements hin, welche die Schaffung einer Sprung- und Dschihadistenbewegung mit Innovationen bei Methoden und Funktionen in allen Bereichen der Regierungsführung und in Teilen des öffentlichen Lebensstils fordere, und betonte die Bedeutung einer großen  Beteiligung bei den iranischen Wahlen am 18. Juni und die wichtigen Auswirkungen dieser Teilnahme. Diesbezüglich sagte er, mit einer guten und wünschenswerten Wahl sollte jemand gewählt werden, der gläubig, revolutionär, kompetent, populär, hoffnungsvoll, ein Anhänger der Jugend und der innländischen Fähigkeiten, sowie wirklich gerecht und gegen Korruption ist.

 

 

Tags