May 12, 2021 13:23 Europe/Berlin
  • Rohani: Zionistische Verbrecher haben nichts mit irgendeiner Religion zu tun

Teheran (ParsToday/Iran Press) - Unter Hinweis auf die Verbrechen des israelischen Regimes gegen die Palästinenser hat der iranische Präsident hervorgehoben, die zionistischen Verbrecher hätten nichts mit irgendeiner Religion zu tun.

In einer Kabinettssitzung am Mittwoch in Teheran kritisierte Hassan Rohani das Schweigen der islamischen Nachbarländer Palästinas gegenüber den Verbrechen des zionistischen Regimes gegen das palästinensische Volk und sagte, Iran stehe heute bei der Unterstützung des unterdrückten palästinensischen Volkes allein.

"Warum schweigen die großen muslimischen Nachbarländer Palästinas wie Ägypten und Jordanien gegenüber diesen Verbrechen?", fragte Rohani.

Der iranische Präsident kondolierte außerdem anlässlich des Todes der afghanischen Mädchen, die bei einem grausamen Terroranschlag auf eine Schule in Afghanistan getötet wurden und sagte: "Diejenigen, die solche  unglaublichen Verbrechen begehen, diffamieren den Islam, und das Hauptverbrechen wurde von denen begangen, die sich in die internen Angelegenheiten Afghanistans eingemischt haben".

Das israelische Regime, die USA und der Westen hätten in der Region Stellvertretergruppen gebildet und begingen Verbrechen in den Ländern der Region, darunter in Afghanistan, Palästina, Syrien, Pakistan, Bahrain sowie im Libanon, Irak und Jemen, fügte Rohani hinzu.

Am Samstag kam es in Kabul zu aufeinander folgenden Explosionen nahe der Seyed al-Shohada Schule (AS) während des heiligen Monats Ramadan, die zum Martyrium von mehr als 65 fastenden Schülerinnen und deren Müttern sowie zur Verwundung von bis zu weiteren 160 Personen führte.

Tags