Jul 30, 2021 10:51 Europe/Berlin
  • Iran ist bereit zu einem dauerhaften Frieden in Berg-Karabach beizutragen

Teheran (ParsToday/PressTV) - Iran hat erklärt, er sei bereit, einen dauerhaften Frieden zwischen Aserbaidschan und Armenien in Karabach zu schaffen, und fordert beide Konfliktparteien auf, international anerkannte Grenzen zu respektieren.

In einer Erklärung am Donnerstag äußerte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh, seine Besorgnis über die Fortsetzung der Grenzzusammenstöße zwischen aserbaidschanischen und armenischen Streitkräften und betonte die Notwendigkeit, dass beide Seiten Zurückhaltung üben und ihre Grenzstreitigkeiten friedlich beilegen.

Khatibzadeh bedauerte auch die Tötung und Verletzung von Personen aus Aserbaidschan und Armenien bei den jüngsten Zusammenstößen, nach denen sich beide Seiten gegenseitig vorwarfen, die Situation zu eskalieren.

Am Mittwoch wurden bei Grenzzusammenstößen mit aserbaidschanischen Streitkräften drei armenische Truppen getötet und zwei verletzt.

Die beiden Nachbarländer führten im vergangenen Jahr einen sechswöchigen Krieg, in dem aserbaidschanische Truppen armenische Truppen aus Gebieten vertrieben, die sie lange Zeit in und um Berg-Karabach kontrolliert hatten. Der Konflikt forderte Tausende Menschenleben.

Obwohl die Kämpfe in Berg-Karabach, das international als Teil Aserbaidschans anerkannt ist, in einem von Russland vermittelten Waffenstillstand endeten, kam es in diesem Jahr in unregelmäßigen Abständen zu Zusammenstößen an der Grenze, bei denen es gelegentlich zu Toten kam.

Armenien fordert russischen Militäreinsatz an der gemeinsamen Grenze

Der armenische Ministerpräsident Nikol Pashinyan sagte am Donnerstag, er werde den Einsatz russischer Grenztruppen an der gemeinsamen Grenze zu Aserbaidschan fordern, um eine weitere Eskalation nach den jüngsten Auseinandersetzungen zu verhindern.

„Ich halte es für sinnvoll, über die Stationierung von Außenposten russischer Grenzschutzbeamten entlang der gesamten armenisch-aserbaidschanischen Grenze nachzudenken“, sagte Paschinyan vor einer Kabinettssitzung.

"Wir planen, die Angelegenheit mit unseren russischen Kollegen zu besprechen."

Moskau hat rund 2.000 Friedenstruppen in und um Karabach entsandt, um den Waffenstillstand im vergangenen Jahr zu überwachen.

Russland hat auch angeboten, bei der Beilegung der Grenzstreitigkeiten zu helfen, indem es mit beiden Seiten zusammenarbeitet, um die Grenzen klar zu definieren.

Tags