Aug 28, 2021 21:05 Europe/Berlin
  • Revolutionsoberhaupt: Iran steht zu der unterdrückten und muslimischen Nation Afghanistans

Teheran (ParsToday) - Laut dem Oberhaupt der Islamischen Revolution steht die Islamische Republik in jeder Hinsicht zu der unterdrückten und muslimischen Nation Afghanistans, und die Beziehungen Irans zu deren Regierungen hängen von ihrem Verhalten gegenüber Iran ab.

In Bezug auf Afghanistan und die Rolle der US-Außenpolitik bei der Gestaltung der Situation in Afghanistan bemerkte Ayatollah Khamenei: „Hinter den Kulissen der US-Außenpolitik verbirgt sich ein Raubwolf, der sich manchmal in einen listigen Fuchs verwandelt. Die heutige Situation in Afghanistan ist ein gutes Beispiel dafür.“

Das Oberhaupt der Islamischen Republik ging dann auf die aktuelle Situation in Afghanistan ein und sagte: „Afghanistan ist unser Bruderland mit derselben Sprache, Religion und Kultur.“

Er äußerte sein tiefes Bedauern über die Probleme der afghanischen Bevölkerung wie die Anschlagsserie vom vergangenen Donnerstag auf dem Kabuler Flughafen und erklärte: „Diese Probleme und Nöte sind das Werk der Amerikaner, die das Land 20 Jahre lang besetzten und der Bevölkerung alle Arten von Unterdrückung auferlegten.“

Die Vereinigten Staaten hätten keinen einzigen Schritt für die Weiterentwicklung Afghanistans getan, und das heutige Afghanistan ist in Bezug auf den bürgerlichen und zivilen Fortschritt nicht weiterentwickelter als vor 20 Jahren.

Ayatollah Khamenei wandte sich dann an die Mitglieder der neuen iranischen Regierung, mahnte bezüglich der Notwendigkeit doppelter Mobilität in der Außenpolitik und sagte: „Der wirtschaftliche Aspekt der Diplomatie muss gestärkt werden, und so wie in vielen Ländern der Präsident Wirtschaftsdiplomatie betreibt, muss auch die Wirtschaftsdiplomatie Irans in dieser Hinsicht gestärkt werden.“

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution unterstrich dabei die Notwendigkeit, den Außenhandel mit 15 Nachbarländern sowie vielen anderen Ländern der Welt auszuweiten, mit Ausnahme von einigen Wenigen, und sagte: „Die Diplomatie sollte nicht von der Nuklearfrage beeinflusst und mit ihr verbunden werden, denn die Atomfrage ist eine separate Frage, die angemessen angegangen werden muss.“

„Die US-Amerikaner sind in der Atomfrage wirklich zu weit gegangen, und obwohl sie den Gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (PJCOA/Atomabkommen) vor den Augen aller verlassen haben, reden sie jetzt so, als ob die Islamische Republik den PJCOA verlassen und ihre Verpflichtungen nicht eingehalten hätte. Dabei ist zu erwähnen, dass Iran lange Zeit nach dem Rückzug der Vereinigten Staaten aus dem Atomvertrag nichts unternommen hat, sondern erst eine Weile später, mit der Ankündigung und Überlegung begann, einige Verpflichtungen, und nicht alle, beiseite zu legen“, so das Oberhaupt

Ayatollah Khamenei machte die Europäer für die gegenwärtige Situation im Zusammenhang mit dem Atomabkommen mitverantwortlich und sagte: „Sie sind genauso wie die Vereinigten Staaten, aber in Worten und in ihrer Rhetorik geben sie sich immer als Gläubiger aus, als ob Iran diejenige Seite gewesen sei, die die Verhandlungen lange Zeit verspottet und geschwächt hat.“

Er fügte hinzu: „Die derzeitige US-Administration unterscheidet sich nicht von der vorherigen, denn was sie von Iran in der Nuklearfrage fordert, ist in einer anderen Form dasselbe, was Trump verlangte.“