Sep 06, 2021 12:48 Europe/Berlin
  • Iran verurteilt Angriffe auf Panjshir-Tal und fordert Taliban auf, ihre Verpflichtungen einzuhalten

Teheran (ParsToday/PressTV) - Iran hat die Angriffe auf das Panjshir-Tal am Sonntagabend auf das Schärfste verurteilt und erklärt, dass die Taliban ihren Verpflichtungen nachkommen müssen.

„Die Nachrichten aus Panjshir sind besorgniserregend. Die Angriffe der vergangenen Nacht werden aufs Schärfste verurteilt“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh, während seiner wöchentlichen Pressekonferenz am Montag.

Khatibzadeh betonte die Notwendigkeit, das Problem von Panjshir im Dialog zu lösen, und sagte, eine Belagerung des Tals sei angesichts des Völkerrechts und des humanitären Rechts keineswegs akzeptabel.

„Niemand sollte diesen Weg im Brudermord enden lassen“, sagte der iranische Sprecher. „Die Taliban müssen ihren Verpflichtungen nachkommen. Die Bevölkerung von Panjshir aushungern zu lassen und ihr Wasser, Strom und weiteres abzuschneiden, ist ein Grund zum Bedauern.“

Khatibzadeh drückte auch sein tiefes Bedauern über den "Märtyrertod" der afghanischen Führer während der Anschläge am Sonntagabend aus. "Der Märtyrertod der afghanischen Führer ist eine Quelle tiefen Bedauerns und Kummers." 

Afghanistans TOLOnews berichtete, dass Fahim Dashti, ein Sprecher der Nationalen Widerstandsfront (NRF) und ein prominenter afghanischer Journalist, am Sonntag bei Kämpfen in der Provinz Panjshir getötet wurde.

Die NRF bestätigte die Nachricht und sagte, General Abdul Wudod Zara sei bei den jüngsten Kämpfen ebenfalls getötet worden. 

Dashti war ein hochrangiges Mitglied der Partei Jamiat-e-Islami und beriet den Widerstandsführer Ahmad Massoud bei der Verteidigung des Tals und bei Verhandlungen mit den Taliban.

„Ich warne eindringlich, dass alle roten Linien und völkerrechtlichen Verpflichtungen eingehalten werden müssen“, sagte Khatibzadeh und fügte hinzu, Iran beobachte die Entwicklungen im Nachbarland genau.

Am Sonntag behaupteten die Taliban, sie seien tief in die Provinz Panjshir vorgedrungen – Afghanistans letzter verbleibender Zufluchtsort für Widerstandskräfte, die sich der Herrschaft der Hardliner-Gruppe widersetzen.

Die Taliban behaupteten am Montag, sie hätten Panjshir drei Wochen nach der Einnahme der Hauptstadt Kabul vollständig unter ihre Kontrolle gebracht.

„Mit diesem Sieg ist unser Land vollständig aus dem Sumpf des Krieges herausgeholt“, erklärte der Sprecher der Gruppe, Zabihullah Mujahid.

Die Nationale Widerstandsfront bestritt jedoch die Behauptung der Taliban und sagte, sie sei in „strategischen Positionen“ im ganzen Tal präsent, um „den Kampf gegen die Taliban und ihre Verbündeten“ fortzusetzen.

„Ausländische Einmischung“ 

Khatibzadeh sagte ferner, Iran sei gegen jegliche ausländische Einmischung in Afghanistan und beobachte mögliche Interventionen.

Er riet jenen „Freunden, die einen strategischen Fehler machen“, zu erkennen, dass das afghanische Volk dieselben Leute sind, die dafür gekämpft haben, von den USA geführte ausländische Truppen aus ihrem Land zu vertreiben.

„Die Geschichte Afghanistans hat gezeigt, dass jede direkte und indirekte ausländische Intervention zu einer Niederlage der Invasionskräfte durch das unabhängige und eifrige afghanische Volk geführt hat“, sagte er.

Er forderte auch die zuständigen internationalen Institutionen und die Länder der Region auf, Afghanistan dabei zu helfen, Frieden und Stabilität zu erreichen.

Die afghanische Regierung brach am 15. August schnell zusammen, als Präsident Ashraf Ghani angesichts der blitzartigen Vorstöße der Taliban aus dem Land floh.

Der Zusammenbruch von Kabul folgte Friedensgesprächen zwischen den USA und den Taliban und dem Rückzug der amerikanischen Streitkräfte, auch vom Hauptflugplatz Bagram mitten in der Nacht, ohne die afghanischen Behörden zu informieren.

"Iran bemüht sich, das Leiden der afghanischen Bevölkerung zu beenden"

An anderer Stelle bekräftigte Khatibzadeh während seiner Pressekonferenz am Montag die prinzipielle Position Irans, afghanischen Gruppen zu helfen, einen dauerhaften Frieden in ihrem Land zu schaffen, betonte jedoch, dass das Verhalten der neuen afghanischen Regierung das Verhalten Irans gegenüber dem Land bestimmen wird.

„Iran unternimmt alle Anstrengungen, um das Leiden des afghanischen Volkes zu beenden. Es ist der Wille des Volkes, der verwirklicht werden muss, und nicht die ausländische Einmischung oder andere Pläne oder Verschwörungen“, sagte er.

Er stellte fest, dass Iran seit Jahrhunderten ein Freund des afghanischen Volkes sei, und versprach die kontinuierliche Unterstützung und humanitäre Hilfe der Islamischen Republik für das afghanische Volk.

„Zusätzlich zur Aufnahme von drei Millionen afghanischen Staatsangehörigen haben wir so viel getan, wie Iran in der Lage ist, und wir werden weiterhin an der Seite des afghanischen Volkes stehen“, fügte der Sprecher hinzu.

Seit die Spannungen in Afghanistan im letzten Monat zu steigen begannen, forderte Iran die Afghanen auf, Zurückhaltung zu üben und Gewalt und Brudermord zu vermeiden, und versprach, bei der Bildung einer breit aufgestellten Regierung zu helfen, die alle ethnischen und politischen Gruppen in dem vom Krieg heimgesuchten Land vertritt.

Tags