Sep 19, 2021 14:18 Europe/Berlin
  • Iran: „Fehler und Kollateralschäden“ können USA nicht von Gräueltaten in Afghanistan freisprechen

Teheran (ParsToday/PressTV) - Das iranische Außenministerium hat die Tötung von zehn weiteren Zivilisten, darunter Kinder, durch das US-Militär bei einem Drohnenangriff im vergangenen Monat in Afghanistan kritisiert.

„Auf dem Weg nach draußen tötet das US-Militär 10 weitere afghanische Zivilisten, inkl. 7 Kinder. Indem die USA so häufige Gräueltaten als ‚Fehler‘ und die Opfer als ‚Kollateralschaden‘ beschreiben, können sie sich nicht freisprechen“, teilte das Ministerium am Samstag in einem Tweet mit.

Das Ministerium forderte die internationale Gemeinschaft auf, die Vereinigten Staaten „für jahrelange Besatzung und Gewalt“ im vom Krieg verwüsteten Afghanistan zur Rechenschaft zu ziehen.

Der Tweet kam einen Tag nach dem Geständnis des US-Militärs, am 29. August bei einem Drohnenangriff zehn afghanische Zivilisten, darunter sieben Kinder, getötet zu haben. Washington hatte zuvor behauptet, dass die Getöteten Terroristen waren.

Das Pentagon hatte behauptet, dass der Angriff auf einen IS-K-Terroristen abzielte, der eine unmittelbare Bedrohung für die amerikanischen Truppen auf dem Flughafen von Kabul darstellte, wobei der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs, General Mark Milley, es einen „gerechten Schlag“ nannte.  

Aber am Freitag gab General Frank McKenzie, der oberste General des US-Zentralkommandos, im Pentagon bekannt, dass die militärische Untersuchung ergeben hat, dass 10 Zivilisten und der Fahrer getötet wurden und dass das angegriffene Fahrzeug keine Bedrohung im Zusammenhang mit IS-K darstellte – einer schattenhaften Terrorgruppe, die nach der Bombenexplosion auf dem Flughafen von Kabul im letzten Monat entstanden ist. Der Angriff tötete Dutzende Afghanen und über ein Dutzend Amerikaner.

McKenzie sagte Reportern, dass der Drohnenangriff des US-Militärs ein „Fehler“ war und entschuldigte sich.

Die USA marschierten im Oktober 2001 nach den Angriffen auf die Vereinigten Staaten vom 11. September 2001 in Afghanistan ein, obwohl kein Afghane an den Angriffen beteiligt war. Hunderttausende Afghanen starben im US-Aggressionskrieg gegen das Land.

Zwei Jahrzehnte lang besetzten amerikanische Truppen das Land unter dem Vorwand, gegen die Taliban zu kämpfen. Aber als die US-Streitkräfte Afghanistan verließen, stürmten die Taliban in die Hauptstadt Kabul, die durch die anhaltende ausländische Besatzung geschwächt worden war.

US-Funktionäre behaupten, dass die Anschläge vom 11. September von 19 al-Qaida-Terroristen verübt wurden, aber viele Experten und unabhängige Forscher haben Fragen zu der offiziellen Darstellung gestellt.

Sie glauben, dass Schurkenelemente innerhalb der US-Regierung, wie der ehemalige Vizepräsident Dick Cheney, die Anschläge vom 11. September 2001 inszeniert oder zumindest gefördert haben, um die US-Kriegsmaschinerie zu beschleunigen und die zionistische Agenda voranzutreiben.

Tags