Sep 27, 2021 09:55 Europe/Berlin
  • Iran beklagt „ungenauen“ IAEA-Bericht

Wien (ParsToday/PressTV) - Irans ständiger Botschafter bei den internationalen Organisationen in Wien wirft der UN-Atombehörde vor, der Islamischen Republik vorgeworfen zu haben, nicht mit der Organisation zu kooperieren.

Kazem Gharibabadi machte diese Bemerkungen am Sonntag in einem Tweet und ging auf eine Behauptung ein, die der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Rafael Grossi in einem früheren Bericht aufgestellt hatte.

Grossi hatte behauptet, dass Iran einer gemeinsamen Erklärung beider Seiten vom 12. September nicht vollständig nachgekommen sei, indem er der Agentur den Zugang zum Tessa Karaj Complex, einer Werkstatt zur Herstellung von Komponenten für Zentrifugen im Nord-Zentraliran, verweigert habe.

Gharibabadi erinnerte jedoch daran, dass während der Gespräche in Teheran und Wien, die zur Veröffentlichung der Erklärung führten, „Iran darauf hingewiesen hat, dass der Tessa Karaj-Komplex immer noch unter Sicherheits- und gerichtlichen Untersuchungen steht, und die Wartung die Ausrüstung für diesen Komplex nicht umfasst.“

Aus diesem Grund wurde in der gemeinsamen Erklärung festgelegt, dass der IAEA Zugang zu bestimmten „identifizierten Geräten“ gewährt werden soll.

„Deshalb ist der Bericht des Generaldirektors vom 26. September nicht korrekt und geht über die vereinbarten Bedingungen der gemeinsamen Erklärung hinaus“, fügte der Gesandte hinzu.

Therefore, DG's report on Sep 26 isn't accurate and goes beyond the agreed terms of the JS. Any decision taken by Iran on monitoring equipment is only based on political rather than legal considerations and the Agency cannot and should not consider it as one of its entitlements.4

— Gharibabadi (@Gharibabadi) September 26, 2021

Unabhängig davon kritisierte Gharibabadi das Gremium, weil es die Sabotageaktivitäten, die auf die iranischen Nuklearanlagen abzielten, nicht einmal verurteilt hatte.

Die Anlagen wurden im vergangenen Jahr mehrfach angegriffen.

Hauptverdächtiger der Vorfälle ist das israelische Regime, der alleinige Besitzer von Nuklearwaffen im Nahen Osten, das in der Vergangenheit sieben iranische Nuklearwissenschaftler ermordet hat.

Weder die IAEA noch die Vereinten Nationen haben das Regime jedoch wegen seiner illegalen Aktivitäten zur Gefährdung des regionalen und internationalen Friedens und der Sicherheit zur Rechenschaft gezogen.

Tags