Oct 11, 2021 14:38 Europe/Berlin
  • Iran: Irak ist nach den Wahlen

Teheran (ParsToday/PressTV) - Teheran begrüßt die erfolgreiche und rechtzeitige Abhaltung der Parlamentswahlen im Irak als Zeichen dafür, dass das Land auf dem richtigen Weg der Demokratie ist.

"Was gestern im Irak passiert ist, ist die Fortsetzung des demokratischen Prozesses in diesem Land", sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh, während einer Pressekonferenz am Montag.

„Wir begrüßen die erfolgreiche Abhaltung von Wahlen im Irak. Sie fanden zur richtigen Zeit statt, und wir denken, dass das Land auf dem richtigen Weg der Demokratie ist“, sagte er.

Das irakische Volk hat am Sonntag bei den Parlamentswahlen seines Landes über die 329 Mitglieder des Repräsentantenrates abgestimmt, die wiederum den Präsidenten wählen und den Premierminister bestätigen. Erste Ergebnisse wurden am Montag erwartet. 

Die Abstimmung war ursprünglich für nächstes Jahr geplant, wurde jedoch im Rahmen eines neuen Gesetzes vorgezogen, das unabhängigen Kandidaten als Reaktion auf weit verbreitete Proteste gegen die Regierung im Jahr 2019 helfen soll.

Nach Angaben der Wahlkommission lag die anfängliche Wahlbeteiligung bei 41%, etwas niedriger als die Gesamtwahlbeteiligung bei den letzten Wahlen im Jahr 2018, die bei 44,5% lag.

Mindestens 167 Parteien und mehr als 3.200 Kandidaten konkurrieren um die 329 Sitze im irakischen Parlament.

 „Anti-Iran-Stützpunkte müssen geschlossen werden“

In Bezug auf bestimmte terroristische Gruppen, die irakischen Boden als Startrampe für Angriffe auf Iran nutzen, sagte Khatibzadeh, Iran habe die irakische Regierung und die Regionalregierung Kurdistans (KRG) wiederholt gewarnt, dass die Einrichtung von anti-iranischen Stützpunkten mit dem Grundsatz der guten Nachbarschaft kollidiert.

Er erklärte, dass es tief im Irak, in der halbautonomen Region Kurdistan, Stützpunkte gibt, die für die Ausbildung bewaffneter Anti-Iran-Truppen genutzt werden, wo sie iranische Grenzsoldaten angreifen und Waffen und militärisches Gerät nach Iran transferieren.

„Diese Stützpunkte müssen geschlossen werden“, erklärte er. „Sowohl die Region [Kurdistan] als auch die Zentralregierung des Irak wissen das, und das ist unsere rote Linie. Diese Stützpunkte können nicht weiter betrieben werden.“

Er behauptete auch, dass die Islamische Republik, wo immer dies erforderlich ist, auf der Grundlage ihrer Interessen handelt.

Die Region Kurdistan wird seit langem von anti-iranischen Terrorgruppen wie der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und ihrem Ableger PJAK, die im Irak und in der Türkei aktiv sind, genutzt, um gelegentlich Angriffe auf iranische Grenzsoldaten und Grenzgebiete im Nordwesten des Landes zu starten.

Am 9. September setzten die iranischen Revolutionsgarden Kampfdrohnen sowie intelligente und präzisionsgelenkte Artillerie ein, um Terroristen in den zerklüfteten Bergen der Region Kurdistan zum Ziel zu nehmen, nachdem sie Tage zuvor die KRG davor gewarnt hatten, zu gestatten, ihr Territorium als Bedrohung gegen Iran zu nutzen.

Vergangene Woche warnte Khatibzadeh, dass die „strategische Geduld“ Irans mit den in Kurdistan ansässigen Terroristen vorbei sei und es nicht länger zulassen werde, anti-iranische Terroristen zu beherbergen.

„Bilaterale Themen, Schwerpunkt bei den Gesprächen zwischen Teheran und Riad“

Während seiner Pressekonferenz am Montag bestätigte Khatibzadeh auch, dass im vergangenen Monat die vierte Runde der Annäherungsgespräche zwischen Teheran und Riad im Irak stattgefunden habe.

„In Bagdad haben vier Gesprächsrunden mit Saudi-Arabien stattgefunden, und die letzte Runde erfolgte, als wir [zur Teilnahme an der 76. Sitzung der UN-Generalversammlung] in New York waren“, sagte er.

Anfang dieses Monats kündigte der saudische Außenminister Faisal bin Farhan Al Saud an, dass „die vierte Gesprächsrunde am 21. September stattfand“, gab jedoch nicht bekannt, wo sie abgehalten wurde.

Auf die Frage nach Einzelheiten zu den Gesprächen sagte Khatibzadeh, Teheran und Riad hätten vereinbart, keine öffentlichen Diskussionen über Details zu führen, sagte jedoch, dass die beiden Seiten weiterhin ohne Unterbrechung in Kontakt stünden.

Er fügte hinzu, dass sich die Gespräche hauptsächlich auf bilaterale und regionale Fragen konzentrierten, insbesondere auf Fragen des Persischen Golfs und der Jemen-Krise.

Saudi-Arabien hat im Januar 2016 die diplomatischen Beziehungen zu Iran abgebrochen, nachdem die Spannungen zwischen den beiden Regionalmächten in einer Vielzahl von Fragen gestiegen waren. Seitdem hat Riad einen provokativen Ansatz gegenüber Teheran verfolgt und die Kampagne der Vereinigten Staaten für den „maximalen Druck“ auf die Islamische Republik nachdrücklich unterstützt.

Die Bagdad-Gespräche über die Annäherung Teheran-Riads wurden unter dem ehemaligen iranischen Präsidenten Hassan Rouhani aufgenommen und wurden unter Präsident Ebrahim Raeisi, der im August sein Amt angetreten hat, fortgesetzt.

Spannungen mit Aserbaidschan 

Khatibzadeh sprach auch die jüngste Eskalation der Spannungen mit dem benachbarten Aserbaidschan an und forderte alle Länder der Region auf, darauf zu achten, dass die Region Frieden braucht.

„Unsere Region ist eine sehr sensible Region und einige Entwicklungen in dieser Region haben die Atmosphäre empfindlicher gemacht“, sagte er.

Zu den iranischen Übungen in den nordwestlichen Gebieten des Landes sagte der Sprecher, Iran habe die Nachbarländer, darunter auch Aserbaidschan, zuvor offiziell informiert.

"Wir hatten ihnen gesagt, dass es eine normale und routinemäßige Übung war", sagte er. „Das sind die Normen der Nachbarschaft, und wenn man sie nicht beachtet, zeigt es, dass sie ein wenig von der Atmosphäre der Reife in den internationalen Beziehungen entfernt ist.“

Gleichzeitig habe Teheran Baku gegenüber immer eine brüderliche Haltung gehabt.

In Bezug auf die Präsenz des israelischen Regimes in Aserbaidschan sagte er, die Islamische Republik sei völlig ernst, wenn es um ihre nationale Sicherheit gehe. „Alle unsere Nachbarn wissen das gut“, versicherte er.

„Das zionistische Regime hat jedem Land, in das es sich begeben hat, Unsicherheit und Instabilität gebracht. Das zionistische Regime will diese Region unbedingt verunsichern. Teheran und Baku müssen aufpassen, dass sich keine Dritten in diese guten Beziehungen einmischen“, sagte Khatibzadeh.

Er wiederholte, dass Iran die Präsenz Israels in der Nähe seiner Grenzen nicht tolerieren werde.

Tags