Jan 03, 2022 16:54 Europe/Berlin
  • Tochter von General Soleimani erneuert ihr Gelübde, die Ermordung ihres Vaters zu rächen

Teheran (ParsToday/PressTV) - Zeinab Soleimani, die Tochter des vor zwei Jahren von der US-Besatzung im Irak ermordeten iranischen Anti-Terror-Kommandanten General Qassem Soleimani, hat ihr Versprechen erneuert, die Ermordung ihres Vaters zu rächen.

General Soleimani, Kommandeur der Quds-Brigade der iranischen Revolutionsgarden (Sepah), und sein irakischer Kamerad Abu Mahdi al-Muhandis, der stellvertretende Kommandant der irakischen Volksmobilisierungseinheiten (PMF), wurden zusammen mit ihren Gefährten in Januar 2020 durch einen US-Drohnenangriff, der vom ehemaligen Präsidenten Donald Trump in der Nähe des internationalen Flughafens von Bagdad genehmigt wurde, ermordet.

Beide Kommandeure wurden wegen ihrer Schlüsselrolle im Kampf gegen die Terrorgruppe IS in der Region, insbesondere im Irak und in Syrien hoch verehrt.

„Mein Vater liebte das irakische Volk aus tiefstem Herzen... Er beschäftigte sich sehr mit dem Gedanken an einen starken Irak“, sagte Zeinab während einer Mahnwache auf dem Flughafen von Bagdad am Sonntagabend, am Vorabend des zweiten Jahrestages des Märtyrertodes der zwei Anti-Terror-Kommandanten.

Sie merkte an, dass auch al-Muhandis „sein Leben der Befreiung des irakischen Volkes“ gewidmet hatte.

"Wir geloben, Hand in Hand und Schritt für Schritt näher an das Ziel der 'harten Rache' an die Feinde zu kommen, deren Hände mit ihrem Blut befleckt sind", sagte sie.

Zeinab betonte auch, dass „die Tränen der Trauer … sich bald in Freudentränen des Sieges verwandeln würden, wenn der geehrte Irak und alle Länder in der Region vom Schmutz der Präsenz amerikanischer Invasoren gesäubert werden.“

Gegenüber den Amerikanern machte Zeinab deutlich, dass „wir dieses Blut nicht vergessen werden“.

Auch Manar, die Tochter von Abu Mahdi al-Muhandis, sprach bei der Veranstaltung und bekräftigte, dass „wir uns für das Blut“ der beiden Kommandanten und ihrer Gefährten rächen werden.

„Wir werden uns für dich, deinen Bruder und deine Gefährten rächen“, sagte sie zu ihrem Vater.

Manar sagte auch: „Wir werden Rache an den Herrschern Saudi-Arabiens üben, die denken, dass sie mit ihrem Geld die Umayyaden-Herrschaft wiederherstellen können“, und bezog sich dabei auf die tyrannische Dynastie, die Imam Hussein (F), den Enkel des Propheten Muhammad (F) und seine Familie ermordete.

„Wir werden uns für jeden Tropfen Blut rächen, der zu Unrecht im Irak, in Syrien und im Jemen vergossen wurde“, fügte sie hinzu.

Ebenfalls am Sonntag zogen Menschenmassen aus allen irakischen Provinzen in einem Marsch zum Gedenken an General Soleimani und al-Muhandis auf den Ort des Attentats zu.

Am 5. Januar 2020, zwei Tage nach dem Attentat, verabschiedete das irakische Parlament ein Gesetz, das die irakische Regierung verpflichtet, die Präsenz der US-geführten ausländischen Streitkräfte in dem arabischen Land zu beenden.

Seit dem Terrorakt in den USA haben irakische Widerstandskräfte den Druck auf das US-Militär erhöht, ihr Land zu verlassen, und haben bei zahlreichen Gelegenheiten amerikanische Stützpunkte und Streitkräfte ins Visier genommen.

Anfang 2021 einigten sich Bagdad und Washington darauf, die Präsenz aller US-Kampftruppen im Irak bis Ende des Jahres zu beenden.

Das US-Militär erklärte im vergangenen Monat das Ende seines Kampfeinsatzes im Irak, aber die Widerstandskräfte bleiben bestrebt, alle amerikanischen Streitkräfte zu vertreiben, einschließlich derer, die unter dem Vorwand, irakische Truppen auszubilden oder eine beratende Rolle zu spielen, im Land geblieben sind.

Tags