Jan 21, 2022 07:47 Europe/Berlin
  • Raisi: Iran ist bereit Beziehungen zu Russland auszubauen

Moskau (ParsToday) - Präsident Ebrahim Raisi betonte bei seiner Rede im russischen Parlament (Duma): "Die Islamische Republik Iran hat den notwendigen Willen und die Bereitschaft, die Beziehungen zur Russischen Föderation zu entwickeln und auszubauen."

„Die Stärkung der Beziehungen zwischen Iran und Russland in bilateraler und multilateraler Form wird die Wirtschaft beider Nationen ankurbeln und die regionale und internationale Sicherheit stärken“, sagte der iranische Präsident Seyyed Ebrahim Raisi am Donnerstag in einer Rede vor der russischen Duma, so die Informationsbasis des Präsidenten.

Raisi fügte hinzu: „Iran strebt maximale Kooperationen mit allen Ländern der Welt an, insbesondere mit seinen Nachbarländern und Verbündeten, und Zweck und Grundlage dieser Zusammenarbeit und Interaktion sind die gemeinsamen Interessen der Völker und die zunehmende Entstehung einer „gemeinsamen globalen Zivilisation."

Der iranische Präsident sagte weiter, dass die Erfahrung zeige, dass die internationalen Bestrebungen auf Beherrschung und Herrschaft abzielten, und, dass ihr Ergebnis nichts als Krieg, Gewalt, Unsicherheit und Spaltung unter den Völkern sei.

„Das Scheitern der Militär- und Besatzungspolitik und die Flucht der USA aus dem Irak und Afghanistan ist auf den Widerstand der Völker zurückzuführen …Das erfolgreiche Modell der Zusammenarbeit zwischen Iran und Russland in Syrien war die Fortsetzung des Widerstands des syrischen Volkes und der syrischen Regierung, die Gewährleistung der Unabhängigkeit der Länder und die Stärkung der regionalen Sicherheit."

Raisi sagte auch, dass "Unser Krieg gegen den Terrorismus" Teil des Krieges gegen die Vorherrschaft sei; Denn Terrorismus sei eines der Nebenprodukte der Hegemonie.

"Amerikas unheilvolles Bündnis mit Terroristen ist der Welt klar, insbesondere den westasiatischen Völkern von Syrien bis Afghanistan, und es gibt jetzt komplexe Pläne, Takfiri-Terroristen auf neue Missionen vom Kaukasus nach Zentralasien zu schicken", so der iranische Präsident.

„Die NATO versucht in verschiedene geografische Gebiete unter neuen Deckmänteln einzudringen, was die gemeinsamen Interessen unabhängiger Staaten bedroht“, fügte er hinzu.

Weiter sagte er: „Die Sanktionierung der Völker ist eine der gängigen Formen moderner Hegemonie, und um ihr entgegenzuwirken, ist eine Zusammenarbeit unabhängiger Länder und eine kollektive Reaktion erforderlich.“

Andernfalls würden Sanktionen unter verschiedenen Vorwänden alle Länder treffen, sogar die Verbündeten der USA, fuhr Raisi fort.

„Die Vereinigten Staaten behaupten, dass die Sanktionen auf die nuklearen Aktivitäten der Islamischen Republik Iran zurückzuführen seien, aber jeder wisse, dass diese Aktivitäten Irans legal sind und unter ständiger Aufsicht der Internationalen Atomenergiebehörde stehen“, hob der iranische Präsident hervor.

Wann immer das iranische Volk in verschiedenen historischen Perioden des iranischen Fortschritts das Banner des Nationalismus, der Unabhängigkeit oder der wissenschaftlichen Entwicklung gehisst habe, habe es sich mit Sanktionen und dem Druck der Feinde des iranischen Volkes konfrontiert gesehen.

Weiter hob Präsident Raisi hervor: "Aber die Islamische Republik Iran ist der Sieger auf zwei Schlachtfeldern, nämlich dem des Terrorismus und dem des maximalen wirtschaftlichen Drucks."

 

Tags