May 25, 2022 10:43 Europe/Berlin
  • Bagheri-Kani fordert nachhaltige Zusammenarbeit zwischen Iran und Europa

Teheran (ParsToday/IRNA) - Der stellvertretende iranische Außenminister Ali Bagheri-Kani betonte bei einem Gespräch mit Ettore Francesco Sequi, dem Generalsekretär des italienischen Außenministeriums: „Internationale Bedingungen und Bedrohungen fordern kontinuierliche Konsultationen, eine konstante Interaktion sowie Bemühungen um eine nachhaltige Zusammenarbeit zwischen Iran und Europa.“

Die dritte Runde der politischen Gespräche zwischen der Islamischen Republik Iran und Italien fand am Dienstag in Teheran statt.

In Bezug auf die historischen Verbindungen, die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern sagte Vize-Außenminister Bagheri-Kani: „Die aktuelle internationale Situation und die großen Bedrohungen, insbesondere für die Energiesicherheit und die Ernährungssicherheit und folglich die nationale Sicherheit der Länder dieser Welt und insbesondere in Europa, fordert kontinuierliche Konsultationen, Interaktionen sowie die Hinwendung zu einer dauerhaften Zusammenarbeit zwischen Iran und Europa."

Er betonte außerdem die Notwendigkeit einer gemeinsamen Anstrengung zur Bekämpfung des Terrorismus: „Die Differenzen zwischen Iran und Europa und ihre Meinungsverschiedenheiten bei verschiedenen regionalen und internationalen Fragen, sind eine "Realität", aber die Möglichkeit, Differenzen zu einem Thema zu machen, um gegenseitiges Verständnis und Kooperationen zu fördern, das ist ebenfalls eine beachtenswerte "Wahrheit".

In Bezug auf die gemeinsamen Bereiche der Konsultation und Zusammenarbeit in regionalen Fragen forderte Bagheri-Kani praktische Maßnahmen zur Schaffung von Frieden und Stabilität in Afghanistan und im Jemen und sagte: „Die strategisch wichtigste Lektion in der Geschichte unserer Region in den letzten 20 Jahren ist die Präsenz und das Vorgehen des Westens und der NATO in Afghanistan. Dieses impliziert an sich, dass die zukünftige Stabilität und Sicherheit der Welt nicht über den Weg des Unilateralismus und Militarismus hinausgeht, der daraus hervorgeht."

Ettore Francesco Sequi, der Generalsekretär des italienischen Außenministeriums, äußerte sich zufrieden über den Besuch in Teheran und bekundete das Interesse Roms an einer Ausweitung der Zusammenarbeit mit der Islamischen Republik Iran.

Er erwäge nicht, die handelspolitischen und wirtschaftlichen Kooperationen im Einklang mit den nationalen Interessen beider Länder zu ignorieren, und begrüßte den Vorschlag, den Umfang der Konsultationen auf verschiedenen Ebenen und auf verschiedene Themen zu erweitern. Weiter betonte er die Fortsetzung all dieser Maßnahmen.

Der Generalsekretär des italienischen Außenministeriums lobte die humanitären Maßnahmen der Islamischen Republik Iran, einschließlich der Aufnahme afghanischer Flüchtlinge, und äußerte die Hoffnung über eine Fortsetzung der bilateralen Zusammenarbeit, um Stabilität und Sicherheit in Afghanistan zu stärken.

Tags