Jun 19, 2022 20:14 Europe/Berlin
  • Revolutionsoberhaupt: Hauptproblem im Fall der Ukraine ist die  vom Westen geplante Nato-Erweiterung

Teheran (ParsToday) - Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat heute den Präsidenten der Republik Kasachstan und seine Delegation zu einer Unterredung empfangen.

Laut der Informationsstelle  des Büros  des Revolutionsführers sagte Ayatollah Khamenei, heute (Sonntag) beim  Treffen des   Präsidenten von Kasachstan Kassym-Schomart Tokajew und der ihn begleitenden Delegation zu Fragen im Zusammenhang mit der Ukraine: Im Fall der Ukraine besteht das Hauptproblem darin, dass der Westen versucht, die NATO zu erweitern, und sie werden nicht zögern, ihren Einfluss zu erweitern, wo immer sie können.

Wir müssen die Dinge genau betrachten und analysieren  und vorsichtig sein, denn (US-)Amerikaner und Westler versuchen immer, ihren Einflussbereich in verschiedenen Regionen, einschließlich Ost- und Westasien, auszudehnen und die Unabhängigkeit und Souveränität der Nationen zu untergraben“, sagte er.

Das Oberhaupt  der Islamischen Revolution wies dann auf die tiefen historischen und kulturellen Bindungen zwischen dem Iran und Kasachstan hin und unterstrich  die Notwendigkeit, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in verschiedenen Bereichen weiter auszubauen, insbesondere in der regionalen Zusammenarbeit.

Ayatollah Khamenei nannte die Koordination in politischen und wirtschaftlichen Fragen notwendig für den Ausbau der Beziehungen und betonte die Notwendigkeit, die  Gemeinsame Iranisch-Kasachische  Kommission zu aktivieren, und fügte hinzu:  Beide Seiten müssen ihre Anstrengungen verdoppeln, um die Vereinbarungen zu verfolgen  und umzusetzen.

Das Oberhaupt  der Islamischen Revolution hielt ferner  die Ausweitung der kulturellen Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Kasachstan für wichtig und sagte dazu ergänzend: "Farabi"  könnte als islamischer Philosoph und Wissenschaftler kasachischer Herkunft, dessen Werke seit Tausenden von Jahren im Iran erforscht und studiert werden,  die Grundlage für die kulturelle Zusammenarbeit und die Bildung eines gemeinsamen wissenschaftlichen Komitees zwischen den beiden Ländern sein.

Bei diesem Treffen, dem auch der Präsident der Islamischen Republik Iran Ebrahim Raisi beiwohnte, sagte der Präsident der Republik Kasachstan in einer Rede:  Wir hatten sehr gute Gespräche mit dem iranischen Präsidenten, und die von beiden Seiten unterzeichneten Dokumente könnten den Weg für einen weiteren Ausbau der Beziehungen zwischen den beiden Ländern ebnen.

Kassym-Schomart Tokajew sprach dabei auch von tiefen  historischen und kulturellen Gemeinsamkeiten  zwischen dem Iran und Kasachstan, begrüßte den Vorschlag des Oberhaupts  der Islamischen Revolution über die  Bildung eines  wissenschaftlichen Komitees zu Farabi, äußerte seine Ansichten zu regionalen Fragen und der Situation in der Ukraine und erläuterte die Situation in seinem Land nach dem gescheiterten Putschversuch im vergangenen Jahr.

 

 

Tags