Aug 03, 2022 12:01 Europe/Berlin
  • Leiter iranische Justiz: Angebliche Menschenrechtsverteidiger haben keine korrekte Definition von Mensch

Teheran (ParsToday) - Der Leiter der iranischen Justiz kritisierte das Vorgehen der angeblichen Menschenrechtsverteidiger und sagte: "Die falschen Menschenrechtsverteidiger im Westen haben nicht einmal eine korrekte Definition von Mensch."

Laut IRNA hat Hojjat-al-Islam Gholamhossein Mohseni-Ejei, der Leiter der iranischen Justiz, am Dienstag bei der 7.Verleihungszeremonie des Islamischen Menschenrechtspreises gesagt: "Der Mensch, die Menschenwürde und die Menschenrechte sind aus der Sicht des Islam und aller monotheistischen Religionen von großem Wert, weil der Mensch mit seiner von Gott gegebenen Natur und Erkenntniskraft die höchste Stufe erklimmen kann."

Er erklärte, dass die zionistischen Besatzer das Land der Palästinenser eroberten und die Palästinenser gefangen nahmen und in Lager brachten. Weiter fügte er hinzu, dass die Angreifer nicht nur den unterdrückten Menschen im Jemen nicht halfen, sondern ihnen auch noch mit Hilfe des Westens eine allseitige Blockade auferlegten und hob hervor: "In einer solchen Situation setzen die falschen Menschenrechtsverteidiger die unabhängigen Länder, die die Menschenrechte unterstützen, aufs Härteste unter Druck."

Der Leiter der iranischen Justiz dankte der Islamischen Republik Iran für die Registrierung des Islamischen Menschenrechtstages und erklärte: "Der Islam würdigt Frieden und Versöhnung, aber die Feinde des Islam stellen Muslime als gewalttätig dar, indem sie Terroristen und die schlimmsten Anschläge schaffen."

Unter Bezugnahme auf die Geschichte der angeblichen Menschenrechtsverteidiger des Westens in den vergangenen Jahrhunderten sagte Mohseni Ejei: "Sie haben zahlreiche Verbrechen in verschiedenen Teilen der Welt unter verschiedenen Vorwänden begangen. Die Verbrechen, die sie in Algerien und afrikanischen Ländern, in Indien und Palästina begangen haben, setzen sie im Irak und im Jemen bis heute fort."

Die Verleihung des 7. Islamischen Preises für Menschenrechte und Menschenwürde fand in Anwesenheit des Leiters der iranischen Justiz, des iranischen Außenministers, von Mitgliedern des Obersten Justizrates, der Leitung der Ordnungskräfte, einiger Botschafter islamischer Länder sowie Richtern und Denkern auf dem Gebiet der Menschenrechte, in Teheran statt.