Sep 26, 2022 10:10 Europe/Berlin
  • Iranische Justiz klagt 14 Personen wegen Ermordung von Fakhrizadeh an

Teheran (ParsToday) - Die iranische Justiz hat Anklage gegen 14 Personen wegen Beteiligung an der Ermordung des iranischen Nuklearwissenschaftlers Mohsen Fakhrizadeh im Jahr 2020 erhoben.

Der Generalstaatsanwalt von Teheran Ali Salehi sagte am Sonntag, die gegen die Personen erhobenen Anklagen beinhalten "Korruption auf Erden", "Spionage zugunsten des zionistischen Regimes", "Kooperation mit den Geheimdiensten, um die Sicherheit des Landes zu stören" und "Maßnahmen gegen die nationale Sicherheit des Landes".

Fakhrizadeh, der Leiter der Organisation für defensive Innovation und Forschung des iranischen Verteidigungsministeriums, wurde am 27. November 2020 Ziel eines Terroranschlags in der Stadt Absard im Bezirk Damavand in der Provinz Teheran.

Iranische Regierungsverantwortliche sagten damals, dass das israelische Regime hinter dem Attentat stecke und mit dem US-Geheimdienst zusammengearbeitet habe, um die gezielte Tötung des prominenten Nuklearwissenschaftlers durchzuführen.

Die New York Times berichtete fast ein Jahr nach dem Attentat, dass Israels Spionagebehörde Mossad einen ferngesteuerten "Killerroboter" eingesetzt hatte, um Fakhrizadeh zu töten, nachdem sie den Spitzenwissenschaftler "mindestens 14 Jahre lang" überwacht hatte.

Die US-Tageszeitung enthüllte, dass Israel die Karriere und Bewegungen von Fakhrizadeh seit 2007 genau verfolgt und Ende 2019 und Anfang 2020 damit begonnen habe, Vorbereitungen für eine Attentatsoperation zu treffen.