Sep 27, 2022 13:03 Europe/Berlin
  • Amir-Abdollahian: IAEA muss auf technischer Basis handeln

New York (IRNA) - Außenminister Hossein Amir-Abdollahian erklärte, Iran sei bereit, die Fragen der Internationalen Atomenergiebehörde zu beantworten, aber die Agentur müsse auf technischer, nicht auf politischer Basis handeln.

Am Montag sagte der iranische Außenminister in einem Interview mit Al-Monitor bezüglich der Überwachungs- und Sicherheitsfragen der Internationalen Atomenergiebehörde, IAEA, und deren Schließung: „Wir haben kein Problem bei der Zusammenarbeit mit der Agentur. Unsere Zusammenarbeit im Rahmen der Sicherheitsvorkehrungen geht weiter: Die IAEA-Kameras sind installiert und setzen ihre Überwachung fort."

Amir-Abdollahian fügte hinzu: "Aber wir haben die freiwilligen und weiteren Maßnahmen, die wir ergriffen hatten, einschließlich der freiwillig installierten Kameras, gestoppt. Dies war die Reaktion auf die IAEA-Resolution gegen Iran vor vier Monaten."

Der iranische Außenminister fuhr fort: "Die USA und die drei europäischen Länder haben etwas falsch gemacht, denn während wir mitten in den Verhandlungen steckten, haben sie die Resolution herausgegeben."

"Unser Problem mit der Internationalen Atomenergiebehörde ist, dass sie politisch handelt. Wenn sich die Agentur auf ihre Verantwortung und fachliche Aufgabe konzentriert, werden wir unsere Zusammenarbeit mit der Agentur in dieser Richtung verstärken", so Amir-Abdollahian weiter.

Ergänzend sagte er: „Wir in Iran führen zwei Prozent der weltweiten nuklearen Aktivitäten durch, und das in einem friedlichen Rahmen, aber 37 Prozent der IAEA-Inspektionen werden in Iran gemacht."

Abschließend sagte der iranische Außenminister: "Die haltlosen Anschuldigungen, die jetzt auf der Agenda der Agentur gegen Iran stehen, müssen beseitigt werden."

Rafael Grossi, der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde, gab am Montag bekannt, dass die Gespräche mit Iran zur Klärung der verbliebenen Sicherheitsfragen nach einem Treffen mit Mohammad Eslami, dem Leiter der iranischen Atomenergieorganisation, der nach Wien gereist ist, wieder aufgenommen wurden.