Nov 24, 2022 17:15 Europe/Berlin
  • Iran kritisiert britischen Außenminister für Unterstützung des „Anti-Iran-Kriegsraums“

Teheran (ParsToday) - Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Nasser Kanani, hat den britischen Außenminister James Cleverly dafür kritisiert, dass er einen „Anti-Iran-Organisation“ unterstützt, der „betrügerische“ Behauptungen über vom Ausland unterstützte Unruhen im Land aufgestellt hat.

In einem Twitter-Beitrag am Mittwoch reagierte Kanani auf Äußerungen von Cleverly am Dienstag, nachdem die britische Polizei Streitkräfte entsandt hatte, um die Büros des von Saudi-Arabien finanzierten persischsprachigen Kanals „Iran International“ in London vor angeblichen „Bedrohungen“ aus Iran zu schützen.

„Es ist unglaublich wichtig, dass sich die Menschen in der Lage fühlen, offen und ehrlich darüber zu sprechen, was in Iran vor sich geht“, sagte der hochrangige britische Diplomat gegenüber der saudischen Zeitung Asharq al-Awsat .

Der Sprecher des Außenministeriums stellte fest, dass das Netzwerk, das das Vereinigte Königreich beherbergt und unterstützt, in Wahrheit „Terror und Gewalt in Iran propagiert“.

FM of a regime which hosts & backs an Org. that's freely propagating terror & violence against Iranian nation & its nat'l security, claims to take "importance of free, honest & open journalism seriously."
By such fraudulent slogans, you're supporting the anti-Iran war room.

— Nasser Kanaani (@IRIMFA_SPOX) November 23, 2022

„Der Außenminister eines Regimes, das eine Organisation beherbergt und unterstützt, das frei Terror und Gewalt gegen die iranische Nation und ihre nationale Sicherheit verbreitet, behauptet, die 'Bedeutung von freiem, ehrlichem und offenem Journalismus' ernst zu nehmen“, schrieb er.

Kanani wandte sich an den britischen Politiker und fügte hinzu: „Mit solchen betrügerischen "ع-Sprüchen unterstützen Sie den Anti-Iran-Kriegsraum.“

Das iranische Geheimdienstministerium bezeichnete das von Saudi-Arabien finanzierte persischsprachige Netzwerk als „terroristische Organisation“, die für die Anstiftung zu tödlichen Unruhen in Iran verantwortlich ist.

Der iranische Informationsminister Esmail Khatib sagte in einem am 8. November veröffentlichten Interview mit der Website Khamenei.ir , „Iran International“ sei von den iranischen Sicherheitsbehörden als „terroristische Organisation“ benannt worden und diejenigen, die sie betreiben, seien würden vom Informationsdienst „gesucht“.

„Von nun an wird jede Art von Verbindung mit dieser terroristischen Organisation als Betreten des terroristischen Bereichs und als Bedrohung der nationalen Sicherheit des Landes betrachtet“, sagte er.

Der Minister betonte weiter, dass „jede Art der Kommunikation“ mit dem Netzwerk als „Beteiligung an terroristischen Aktivitäten und Bedrohung der nationalen Sicherheit“ betrachtet werde.

Die in Großbritannien ansässigen persischsprachigen Medien, darunter „Iran International“, BBC Persian, Manoto und andere, haben offensiv Propaganda und Fehlinformationen über Iran geschürt, seit die 22-jährige Iranerin Mahsa Amini in Polizeigewahrsam Mitte September starb.

Obwohl die Polizei kategorisch erklärte, dass ihr Tod auf natürliche Ursachen zurückzuführen war, was sogar durch den forensischen Bericht bestätigt wurde, haben diese in Großbritannien ansässigen persischsprachigen Medien nichts unversucht gelassen, um die Geschichte zu verdrehen und die Wahrheit zu verzerren.

Aminis Tod löste tödliche Unruhen in ganz Iran aus, mit zahlreichen Angriffen auf Polizisten und einfache Zivilisten durch bewaffnete Randalierer, die von diesen Medien und den sie finanzierenden westlichen und arabischen Regimen angestiftet wurden.