Nov 24, 2022 17:26 Europe/Berlin
  • Iran startet Stromhandel mit der Türkei, Exporte nach Europa in Sicht

Teheran (ParsToday) - Iran und die Türkei haben zum ersten Mal mit dem Stromhandel begonnen, sagt ein Verantwortlicher des iranischen Energieministeriums, inmitten der Pläne Irans, Stromexporte in europäische Länder über das türkische Netz zu starten.

Ein Sprecher des staatlichen iranischen Elektrizitätsunternehmens Tavanir sagte am Mittwoch, dass Iran und die Türkei nach erfolgreicher Synchronisierung ihrer Stromnetze mit dem Handel von 600 Megawatt (MW) Strom begonnen hätten.

Mostafa Rajabi sagte, der Stromhandel zwischen Iran und der Türkei verwende eine moderne Technologie, die den Stromtransfer zwischen den beiden Ländern vor Frequenzstörungen schützen werde.

Im Rahmen der Stromhandelsvereinbarung zwischen Iran und der Türkei werde, Rajabi zufolge, jede Seite das Stromnetz des Partners an 3,5 Tagen in der Woche mit Strom versorgen, und fügte hinzu, dass die gehandelte Strommenge steigen könnte, wenn das aktuelle Pilotprojekt erfolgreich ist.

Die Ankündigung erfolgt inmitten der Bemühungen Irans, sich mit mehr Stromnetzen zu verbinden, um seine Stromexporte in andere Länder zu steigern.

Der iranische Energieminister Ali Akbar Mehrabian sagte Anfang dieser Woche, dass auch ein erster Synchronisationsversuch zwischen iranischen und russischen Stromnetzen erfolgreich gewesen sei.

Mehrabian erklärte, dass der Erhalt von Stromlieferungen aus Russland es Iran ermöglichen würde, Stromexporte in andere Länder zu steigern oder zu starten, insbesondere in die arabischen Staaten des Persischen Golfs.

Rajabi von Tavanir sagte, dass die Netzverbindung mit der Türkei die Tür für iranische Stromexporte nach Europa öffnen würde.

„Europa ist eines der (Export-)Ziele und es führe durch Türkei“, sagte er, nachdem er den Beginn des Stromhandels mit der Türkei angekündigt hatte.