Mrz 25, 2016 08:36 Europe/Berlin
  • Der Chef der Palästinensichen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas und dem jordanischen Außenminister, Nasir Dschuda
    Der Chef der Palästinensichen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas und dem jordanischen Außenminister, Nasir Dschuda

Ramallah (IRIB News) - Der Chef der Palästinensichen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, hat dem jordanischen Außenminister seine Zustimmung zur Installation von Überwachungskameras in der Al-Aqsa-Moschee unter jordanischer Aufsicht mitgeteilt.

Wie die London erscheinende Tageszeitung Asharq Al-Awsat am Freitag schrieb, teilte Abbas dem jordanischen Außenminister, Nasir Dschuda, sein Einverständnis mit der Kamera-Installation gemäß einem Abkommen mit Isarel unter US-Schlichtung mit. Während seines Treffens mit Dschuda in Ramallah erklärte Abbas: "Wir stimmen dem, womit Jordanien einverstanden ist, zu. Insbesondere, weil die Heiligkeiten bis zur Befreiung von al-Quds (Jerusalem) und die Errichtung des Palästina-Staates unter der jordanischen Verwaltung stehen."

Unter amerikanischer Vermittlung einigten sich Jordanien und Israel Oktober vergangenen Jahres auf die Installation von Überwachungskameras in der Al-Aqsa-Moschee, zur Kontrolle von Aggressionen in dieser Moschee. Die Vorbereitungen für die Einstellung von 55 Kameras werden kommende Woche aufgegriffen.

Kommentar