Sep 04, 2018 09:42 Europe/Berlin
  • Trump will

Washington (ParsToday/IRNA) - US-Präsident Donald Trump will nach Meinung des früheren US-Diplomaten Mofid al-Deek seinen sogenannten "Deal des Jahrhunderts" auf der bevorstehenden Generalversammlung der Vereinten Nationen vorstellen.

Wie das Palästinensische Informationszentrum am Montag berichtete, sagte al-Deek in einem Interview mit al-Quds.com: "Trump setzt seinen Plan zur Abschaffung der Palästina-Frage fort und er geht davon aus, dass Palästina und die arabische Welt unter den gegenwärtigen Umständen auf eine Umsetzung dieses Planes vorbereitet sind."

Er fuhrt fort, dass Trump seinen Plan zur Beilegung des arabisch-israelischen Konflikts höchstwahrscheinlich bei der UN-Vollversammlung in diesem Monat vorlegen werde.

Der frühere US-Diplomat legte ferner Trumps Politik gegenüber den Palästinensern und der Welt zur Zufriedenstellung eines breiten Spektrums von christlichen Zionisten dar. Mit Blick auf eine mögliche Absetzung Trumps oder die Fortsetzung seiner Präsidentschaft betonte al-Deek, dass Trump bereit sei, alles mögliche zu tun, um seine Wiederwahl zu garantieren.

Im Dezember 2017 erkannte US-Präsident Donald Trump, Al-Quds (Jerusalem) als israelische Hauptstadt  an und ordnete die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv in diese Stadt an. Gleichzeitig wurde darüber spekuliert, dass die USA koordiniert mit dem zionistisch-israelischen Regime und einigen weiteren Ländern in der Region, an einem Plan - genannt "Jahrhundertdeal" - arbeiten, der die Palästina-Frage endgültig beiseitigen soll. Der Plan sieht vor, dass die palästinensische Regierung die Hälfte des Westjordanlandes ohne das besetzte Al-Quds (Jerusalem) und den Gazastreifen kontrolliert. Er soll auch die Frage der palästinensichen Flüchtlinge regeln.

Kommentar