Aug 06, 2019 12:39 Europe/Berlin
  • Jemen: 32 000 Tote wegen fortgesetzter Flughafenblockade

Sanaa (ParsToday/FarsNews) - Der norwegische Flüchtlingsrat (NRC) und die private Hilfsorganisation CARE gaben bekannt, dass durch die saudi-arabische Blockade des jemenitischen Luftraums bisher 32 000 Kranke im Jemen gestorben sind.

Die von der saudi-arabischen Koalition auferlegte bisher dreijährige Beschränkung des jemenitischen Luftraums hinderte Tausende von kranken jemenitischen Zivilisten daran, eine dringend notwendige medizinische Behandlung außerhalb des Landes aufzusuchen, teilten der norwegische Flüchtlingsrat (NRC) und die private Hilfsorganisation CARE mit.

Der Flughafen Sana'a ist seit dem 9. August 2016 für kommerzielle Flüge gesperrt. In den drei Jahren danach sind möglicherweise 32.000 Menschen vorzeitig gestorben, weil sie nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Sanaa nicht zur Behandlung ins Ausland reisen konnten. 

NRC und CARE International haben wiederholt die von Saudi-Arabien geführte Koalition aufgefordert, die Blockade des jemenitischen Luftraums aufzuheben und den Import von medizinischen Hilfsgütern sowie den Abflug von behandlungsbedürftigen Patienten vom Flughafen Sanaa zu ermöglichen.

"Als ob Kugeln, Bomben und die Cholera nicht genug Menschen getötet haben", verurteilt Mohammed Abdi, der Landesdirektor des norwegischen Flüchtlingsrates die Schließung des Flughafens. „Es gibt keine Rechtfertigung dafür, sehr kranke Zivilisten daran zu hindern, das Land zu verlassen, um eine lebensrettende medizinische Behandlung zu erhalten.

Saudi-Arabien hat mit Unterstützung der USA, der Vereinigten Arabischen Emirate und weiterer anderer Länder im März 2015 eine militärische Invasion im Jemen gestartet und eine allseitige Blockade über das arme arabische Land verhängt.