Sep 17, 2019 11:50 Europe/Berlin
  • Ansarullah: Wichtigere saudische Einrichtungen sind nächstes Ziel jemenitischer Angriffe

Sanaa (IRNN) - Die jemenitische Ansarullah-Bewegung hat gewarnt, ihre Drohnenangriffe auf die Invasoren auszuweiten.

Mohammad Al-Bakhiti, Mitglied des Ansarullah-Politbüros, sagte am Montag: "Wir empfehlen dem saudischen Regime, seine Haltung zu revidieren, damit es mit dem geringsten Schaden davon kommt."

"Wenn die saudischen Aggressionen anhalten, werden wir wichtigere und sensiblere Einrichtungen des saudischen Regimes ins Visier nehmen", drohte Al-Bakhiti.

Falls die Angriffe der von Saudi-Arabien geführten Koalition auf den Jemen nicht gestoppt würden, werde die Armee ihre Raketen- und Drohnenangriffe auf Stellungen der Aggressoren fortsetzen und die jemenitischen Kräfte würden sogar bis nach Riad vorrücken, erklärte er.

"Die saudischen Verantwortlichen dementierten zuvor die Angriffe der Jemeniten. Diesmal aber nach der Veröffentlichung der Bilder der Angriffe auf die saudischen Öl-Anlagen, waren sie gezwungen, diese Angriffe zu bestätigen", hieß es weiter.

Die jemenitischen Operationen basierten auf dem Prinzip der Selbstverteidigung. Wenn die Saudis, die das jemenitische Volk belagert und die Infrastruktur des Landes zerstört hätten ihre Angriffe nicht beendeten, würden sie erhebliche wirtschaftliche Schäden erleiden, welche die saudische Wirtschaft zum Zusammenbruch bringen könnten, fügte das Mitglied des Ansarollah-Politbüros hinzu. 

Die jemenitische Armee und die Volkstruppen griffen am Samstag mit 10 einheimischen Drohnen die Raffinerien des staatlichen saudischen Ölkonzerns Aramco in Bakiak und Churais an, was die Öl-Produktion von Saudi-Arabien halbierte.

US-Verteidigungsminister Mark Esper hat gestern den Angriff auf die Öl-Anlagen Saudi-Arabiens als beispiellos bezeichnet. Der britische Außenminister Dominic Raab kündigte eine effektive und umfassende Reaktion auf diese Angriffe an.

Kommentar