Sep 22, 2019 08:20 Europe/Berlin
  • Jemen-Friedensplan: Ansarollah stoppt Angriffe auf Saudi-Arabien

Sanaa (ISNA/ParsToday) - Der Vorsitzende des hochrangigen politischen Rats des Jemen hat den Stopp aller Drohnen- und Raketenangriffe auf Saudi-Arabien angekündigt.

Mehdi al-Maschat, Vertreter des Ansarollah-Führers Abdelmalek al-Huthi, sagte am Freitagabend in Sanaa: "Wir warten auf eine Reaktion der Gegenseite, um jegliche Luftangriffe auf den Jemen zu stoppen."

Mehdi al-Maschat

Bei seiner Rede anlässlich des Jahrestages der Revolution vom 21. September würdigte al-Maschat die lokalen und internationalen Bemühungen um die Herstellung des Friedens sowie die Anstrengungen des UN-Generalsekretärs und des Sondergesandeten diesbezüglich. Er forderte zudem alle Konfliktsparteien auf, in eine ernsthaft Verhandlung zur umfassenden nationalen Aussöhnung einzusteigen.

Gleichzeitig hatte der Ansarollah-Führer Abdelmalek al-Huthi zuvor am Samstagabend Saudi-Arabien mit schmerzhafteren und hefigeren Angriffen, falls Riad und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) die Bombardierung, Blockade und Invasion im Jemen fortsetzten.

Martin Griffiths

Der UN-Sondergesandte für den Jemen Martin Griffiths begrüßte diese Entscheidung des Ansarollahs, Angriffe auf Saudi-Arabien zu stoppen, und bezeichnete sie als eine starke Botschaft über einen Willen zur Beendigung des Krieges im Jemen. "Man soll diese Gelegenheit nutzen und notwendige Schritte unternehmen, um eine Zunahme der militärischen Zusammenstöße zu verhindern", sagte Griffiths am Samstagnachmittag. 

Trotz des Stopps der jemenitischen Angriffe auf die Stellungen der saudischen Kräfte, setzt Saudi-Arabien aber seine Luftangriffe auf verschiedene Gebiete im Jemen fort. Der Fernsehsender "Al-Masirah" berichtete gestern Abend unter Berufung auf den Sprecher der jemenitischen Armee Yahya Sari, dass die saudischen Kampfjets am Samstag 39 Mal die Wohngebiete im Jemen bombardiert hätten.

Vergangene Woche hatte die jemenitische Armee in einem Vergeltungsakt die Raffinerien des staatlichen saudischen Ölkonzerns Aramco in Bakiak und Churais mit 10 selbstgebauten Drohnen angegriffen.

Tags

Kommentar