Oct 01, 2019 14:58 Europe/Berlin
  • Bin Salman übernimmt politische Verantwortung für Mord an Khashoggi

New York (IRNA/dpa/AFP) - Agnes Callamard, die UN-Sonderberichterstatterin für außergerichtliche, standrechtliche oder willkürliche Hinrichtungen, im Amt des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte, hat bekannt gegeben, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman bei einem Interview mit einem US-Sender eingestanden habe, dass der Mord an Jamal Khashoggi "staatlich" gewesen sei.

In einem Interview mit dem US-amerikanischen Fernsehsender CBS hat Mohammed bin Salman nun erstmals zugegeben, dass der Mord an Jamal Khashoggi unter seiner Verantwortung, weil unter seiner Amtsführung, geschah.

Allerdings wies er den Vorwurf zurück, den Mord in Auftrag gegeben zu haben. "Absolut nicht", antwortete er auf die entsprechende Frage in dem CBS-Interview am Sonntag. "Das war ein abscheuliches Verbrechen." Er stritt ab, von den Mordanschlagsplänen gewusst zu haben. Für die saudische Regierung arbeiteten täglich drei Millionen Menschen, sagte Salman. "Es ist unmöglich, dass sie alle täglich der politischen Führung über ihre Arbeit berichten."

Agnes Callamard kritisierte den saudischen Kronprinzen dafür, "unpersönliche Verantwortung" bei diesem Verbrechen zu übernehmen. "Er macht einen großen Unterschied zwischen sich und diesem Verbrechen", sagte sie.

Die UN-Sonderberichterstatterin bat UN-Generalsekretär Antonio Guterres, unabhängige Ermittlungen im Mordfall Khashoggi durchzuführen.

Wie die CIA berichtete, soll Bin Salman möglicherweise den Mord an Khashiqchi angeordnet haben, aber die Saudis haben den Vorwurf zurückgewiesen. 

Jamal Khashoggi wurde am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul nach saudischen Plänen grausam ermordet und sein Körper wurde nie geborgen.

Kommentar