Oct 10, 2019 15:32 Europe/Berlin

Ankara (IRNA/farsnews) - Etwa sechs Stunden nach dem offiziellen Beginn der militärischen Operationen in Nordsyrien am Mittwochabend, marschierten die Bodentruppen des Landes ins syrische Territorium ein.

Das türkische Verteidigungsministerium gab dies in einer Twitter-Nachricht bekannt. In diesem Tweet heißt es, die türkischen und syrischen Nationalstreitkräfte hätten im Rahmen der Operation "Operation Friedensquelle" im Ost-Euphrat gemeinsame Bodenoperationen gestartet.

Militärischen Quellen zufolge wurden türkische Bodentruppen in die Gebiete Ras al-Ain und Tall Abyad im Nordosten Syriens entsandt. Weitere Details wurden bisher nicht veröffentlicht.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte am Mittwoch den Beginn einer Militäroffensive im Nordosten Syriens an. Die sogenannte Operation "Friedensquelle" der türkischen Truppen sei zusammen mit der Freien Syrischen Armee gegen PKK- und YPG-Truppen und die IS-Terrormiliz in Nordsyrien gestartet, so Erdogan.

Diese Operation stieß auf weltweite Kritik. Doch die Türkei setzte ihre Drohungen, ungeachtet der Kritik, einige Tage später um. Die Operation begann mit der Bombardierung von Gebieten in Tall Abyad und Ras al-Ain, in denen sich angeblich Terroristen aufhalten sollen. Die Luftangriffe werden von Kampfjets aus den türkischen Militärstützpunkten in Diyarbakir und Incirlik nahe der syrischen Grenze durchgeführt.

Nach Angaben westlicher Diplomaten am Sitz der Vereinten Nationen ist der UN-Sicherheitsrat am Donnerstag zu einer Sondersitzung zu Syrien hinter verschlossenen Türen zusammenkommen. Diesbezüglich fand auch ein Koordinierungstreffen im türkischen Präsidentenpalast statt, an dem der Präsident und hochrangige politische und militärische Beamte teilnahmen.

Einem weiteren Bericht zufolge gab das türkische Verteidigungsministerium Donnerstagfrüh in einer Erklärung bekannt, die Militärs hätten 181 Positionen in Nordsyrien angegriffen.

Es heißt, dass die Operationen der Türkei in Nordsyrien unter dem grünen Licht Washingtons erfolgen. Das Weiße Haus sagte Anfang dieser Woche in einer Erklärung, Washington würde die türkischen Militäreinsätze in Nordsyrien weder unterstützen noch sich darin einmischen oder diese stören.

 

Kommentar