Oct 10, 2019 16:41 Europe/Berlin
  • Trumps Versprechen an Erdogan

Washington (ParsToday/IRNA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan Versprechungen gemacht, damit dieser seine Operation in Nordsyrien stoppt.

Die Washington Post schrieb am Donnerstag unter Berufung auf einen hochrangigen Beamten des US-Außenministeriums, dessen Name nicht genannt wurde, dass Donald Trump bei einem Telefonat den türkischen Präsidenten gebeten habe, die Angriffe in Nordsyrien zu stoppen, und ihm im Gegenzug die Wiederaufnahme des Verkaufs von F-35 Kampfjets versprochen habe.

Der US-Präsident habe Erdogan "ein wirklich gutes Paaket" angeboten, sowie andere Vorteile und einen Besuch in Washington zur Sprache gebracht, sagte der nicht näher benannte US-Außenministeriumsbeamte.

Die Nachrichten-Internetseite Business Insider schrieb, dass diese Angebote Trumps an Erdogan im Widerspruch zur früheren US-Politik stünden, wo die USA die Türkei wegen des Kaufs russischer S-400-Abwehrraketen, von seinem F-35 Programm ausgeschlossen hatten.

Die Türkei hat ohne Beachtung der amerikanischen Drohungen das russische S-400 Raketenabwehrsystem gekauft und in Kürze soll das erste S-400 System seine Arbeit starten.

In einer neuen Twitter-Botschaft schrieb der US-Präsident, dass es ein Krieg sei, der seit Hunderten von Jahren zwischen verschiedenen Gruppen geführt werde, und die Vereinigten Staaten von Amerika hätten niemals in Westasien sein dürfen. Die USA hätten 50 ihrer Soldaten zurückgezogen.

In einem weiteren Tweet schrieb er, dass die Türkei die inhaftierten IS-Kämpfer, die Europa nicht zurücknehmen wolle, übernehmen solle. Es sei an der Zeit, aus diesen "lächerlichen endlosen Kriegen" herauszukommen und "unsere Soldaten nach Hause zu bringen", so Trump.

Der Abzug der US-Truppen aus Syrien widerspricht dem Versprechen der USA an die kurdischen Milizen in Nordsyrien, diese vor eventuellen türkischen Angriffen zu schützen.

 

 

 

 

Kommentar