Oct 22, 2019 11:54 Europe/Berlin
  • Pompeo: USA sind bereit, militärisch gegen Türkei vorzugehen

Washington (Fars News/Mehr News/WNM) - US-Präsident Donald Trump ist laut seinem Außenminister bereit, bei Bedarf militärische Gewalt gegen die Türkei einzusetzen.

"Wir ziehen den Frieden dem Krieg vor. Aber für den Fall, dass Gewalt oder militärische Maßnahmen erforderlich sind, sollten Sie wissen, dass Präsident Trump voll und ganz bereit ist, diese Maßnahmen zu ergreifen", sagte Mike Pompeo am Montag in einem Interview mit dem Sender CNBC.

Der US-Präsident steht in den letzten Tagen wegen des überraschenden Abzugs der amerikanischen Soldaten aus Syrien, gleichzeitig mit dem Beginn der türkischen Offensive in diesem Land, massiv unter Druck. 

Dem Sender CNBC zufolge lehnte Pompeo es ab, eine rote Linie für die Maßnahmen zu setzen, die eine Reaktion des US-Militärs auslösen würden, und sagte er wolle „der Entscheidung des Präsidenten nicht vorgreifen, ob er das großartige Unternehmen übernehmen wolle, Amerikas militärische Macht zu nutzen.“

"Die USA werden Wirtschaftssanktionen auf jeden Fall verwenden. Wir werden auch unsere diplomatischen Befugnisse nutzen. Das ist unser bevorzugtes Vorgehen", sagte der US-Außenminister weiter.

Bisher hat das US-Außenministerium auf Pompeos Äußerungen nicht reagiert.

US-Präsident Donald Trump

 

US-Präsident Trump verteidigte gestern vor Reportern nach einer Kabinettsitzung in Washington, den Abzug von rund tausend weiteren amerikanischen Soldaten aus Syrien, und sagte, dass die USA "nie bereit waren, die Kurden für den Rest ihres Lebens zu schützen." Er fügte hinzu, das einzige Ziel für militärische US-Präsenz sei "das Öl zu schützen." 

Die USA werden nach Angaben von Trump nur eine "kleine Zahl" von Soldaten in Syrien behalten. Einige dieser Soldaten sollten nahe der Grenze zu Jordanien stationiert sein, andere sollten Ölfelder absichern.

Obwohl die US-Streitkräfte derzeit aus Nordsyrien in andere Gebiete abgezogen werden, würden sie laut dem Präsidenten aber schließlich in die USA zurückkehren.

Donald Trump wies zudem auf die jüngst vereinbarte Waffenruhe zwischen der Türkei und den Kurden hin und warnte, dass im Falle von türkischen Verstößen neue Sanktionen gegen dieses Land und Zölle auf türkischen Waren verhängt würden.

Die türkische Armee begann am 9. Oktober 2019 eine Militäroffensive gegen die Kurden in Nordsyrien. Zuvor hatte Trump den Abzug der US-Truppen aus den Grenzregionen zwischen Syrien und der Türkei bekannt gegeben. Viele Experten beschrieben es als Grünes Licht für die Angriffe auf die Kurden in Nordsyrien.

Kommentar