Nov 02, 2019 11:40 Europe/Berlin
  • Nasrallah: Hisbollah-Widerstandskämpfer werden Libanon von israelischen Flugzeugen befreien

Beirut (ParsToday/PressTV) - Der Generalsekretär der libanesischen Widerstandsbewegung Hisbollah, Sayyed Hassan Nasrallah erklärte, die Kämpfer seiner Gruppen seien entschlossen, den Luftraum des Libanon von der Anwesenheit israelischer Militärflugzeuge zu säubern. Er betonte, dass sie nicht zögern werden, eingedrungene Flugzeuge anzugreifen.

Sayyed Hassan Nasrallah richtete sich in einer Fernsehansprache, die am Freitagabend live aus der libanesischen Hauptstadt Beirut ausgestrahlt wurde, an seine Anhänger und sagte, Kämpfer des islamischen Widerstands hätten am Vortag eine feindliche israelische Drohne am Himmel des Südlibanon gezwungen den libanesischen Luftraum zu verlassen. "Dies beweist, dass der Widerstand eine militärische Führung hat, die unabhängig handelt und sich von innenpolitischen Entwicklungen fernhält", bemerkte Nasarallah.

Bereits am 25. August sagte Nasrallah, die Hisbollah-Kämpfer würden jeglicher Verletzung des libanesischen Luftraums durch israelische Drohnen entgegenwirken und warnte das Regime in Tel Aviv, derartige Verstöße unverzüglich einzustellen. Die Hisbollah werde keine weitere Verletzung des libanesischen Luftraums durch das Eindringen israelischer Drohnen tolerieren.

Nasrallah sagte, das Eindringen israelischer Drohnen in den Libanon sei eine klare Offensive gegen die Souveränität des arabischen Landes. Diese Bemerkungen machte er einen Tag, nachdem zwei israelische Drohnen in einem südlichen Viertel von Beirut abgestürzt waren.

Drohnenanschlag auf Medienbüro der Hisbollah in Beirut

Laut Angaben der Hisbollah sei die erste Drohne auf ein Gebäude gestürzt, in dem sich das Medienbüro der Hisbollah in Beiruts Vorort Dahieh befand. Die zweite Drohne, die anscheinend von Israel zur Suche nach der ersten Drohne geschickt worden war, sei in einem leeren Grundstück in der Nähe abgestürzt, nachdem sie in der Luft explodiert war.

 

Neue libanesische Regierung muss Vertrauen der Öffentlichkeit gewinnen

Mit Bezug auf die Demonstrationen im Libanon warf Nasrallah den Vereinigten Staaten in seinen Äußerungen am Freitag vor, sie hätten die Umsetzung grundlegender Reformen und die Verwirklichung einer nachhaltigen Entwicklung im Libanon behindert. Laut dem Hisbollah-Chef ist die Intervention der USA die Hauptursache für die anhaltende Krise im Libanon.

Der Generalsekretär der Hisbollah unterstrich ferner, dass die neue Regierung im Libanon danach streben muss, das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewinnen und zu wahren. Dafür müsse es Ernsthaftigkeit zeigen, mühsam und kontinuierlich arbeiten, Prioritäten klären und offen und transparent handeln. „Wir rufen zu einem Dialog zwischen allen politischen Parteien, Parlamentariern und ehrlichen Protestführern auf. Unser Land braucht jeden und jeder muss seine Verantwortung übernehmen“, so Nasrallah.

Er betonte, dass die Hisbollah den Rücktritt von Saad al-Hariri als Premierminister nicht befürworte und sagte: "Es war seine Wahl und er hatte seine eigenen Gründe dafür."

Premierminister Saad Hariri reicht Rücktrittsgesuch bei Präsident Michel Aoun ein

„Jetzt, wo der Premierminister zurückgetreten ist, ist die gesamte Regierung gestürzt. Es besteht daher keine Chance, Reformen durchzuführen oder Hoffnungen auf eine Verbesserung der Wirtschaft zu hegen. Wir müssen nur warten “, so der Hisbollah-Chef weiter.

Die Armee hatte die Demonstranten aufgefordert, die Straßen zu öffnen und das Alltagsleben wieder in Gang zu setzen. Diese Aktion hatte man der Hisbollah zugeschrieben. "Wir haben die Demonstranten nie aufgefordert, die Straße zu verlassen, wir haben sie gebeten, der Regierung die Möglichkeit zu geben, Reformen durchzuführen", sagte Nasrallah und betonte, dass die Weigerung, den Rücktritt der libanesischen Regierung zu akzeptieren, weder dem nationalen Interesse des Landes noch dem der Hisbollah diene. "Wir befürchten ein Chaos, das das Kabinett daran hindern würde, die Gehälter seiner Angestellten zu bezahlen."

Er unterstrich, dass der Widerstand im Libanon stärker sei als je zuvor, und dass seine Gruppe niemals die Kontrolle über eine Regierung im Libanon hatte. "Dies ist nur ein Versuch, die Hisbollah für die Korruption im Land verantwortlich zu machen", hob er hervor.

Der Hisbollah-Chef forderte auch die Medien auf, größtmögliche Wachsamkeit zu üben und keine sektiererischen Aufrufe im Namen des Volkes zu verbreiten, und warnte vor Versuchen, die libanesische Widerstandsbewegung in Angriff zu nehmen. Flüche seien niemals die Stimme der Menschen. Alle derartigen Beschimpfungen seien ein Versuch, entgegengesetzte Seiten gegeneinander auszuspielen und Ärger und Zusammenstöße im Land zu verursachen. "Die Libanesen konnten dank ihrer Wachsamkeit viele Versuche, Spannungen im Land zu erzeugen, vereiteln", so Nasrallah abschließend.

Tags

Kommentar