Nov 12, 2019 17:39 Europe/Berlin
  • Russland kritisiert US-Vorgehen in Syrien

Paris (ParsToday/Sputnik) - Der russische Außenminister hob hervor, dass Washington eine Pseudo-Regierung in Syrien bilden wolle.

Beim 2. Pariser Friedensforum (12. und 13. November 2019) forderte der russische Außenminister Sergej Lawrow die syrischen Kurden nachdrücklich auf, sich am politischen Prozess in Syrien zu beteiligen und einen beständigen Schritt in ihren Positionen zu unternehmen. Die USA versuchten, das Gebiet östlich des Euphrat illegal abzutrennen und einen Pseudostaat zu schaffen.

Lawrow fügte hinzu: "Die Amerikaner tun alles, um über Nacht einen Staat am östlichen Ufer des Euphrat zu schaffen, und fordern die Golfstaaten auf, in die Bildung einer auf den demokratisch-syrischen Kräften basierenden lokalen Regierung zu investieren. "Ihr Ziel ist es, diese Region von Syrien zu trennen und die Kontrolle über die syrischen Ölfelder zu bekommen."

Der russische Außenminister warf den USA außerdem vor, sie blockierten die Investitionen ihrer Verbündeten in den Wiederaufbau Syriens nach dem Krieg.

Die syrischen Verantwortungsträger haben die US-Truppen immer als Besatzer bezeichnet und ihren Abzug aus Syrien gefordert.

Kommentar