Nov 13, 2019 11:05 Europe/Berlin
  • 190 Raketen von Gaza Richtung zionistische Siedlungen abgefeuert

Tel Aviv (FarsNews/IRNA) - Die Militärs des zionistischen Regimes haben bekannt gegeben, dass am Dienstag 190 Raketen von Gaza aus in Richtung "Israel" abgefeuert wurden.

Wie die "Israel Times" schrieb, habe Tel Aviv in einer Erklärung bekannt gegeben, dass ein Teil der aus Gaza abgefeuerten Raketen ihre Ziele getroffen hätten, behauptete jedoch, dass die Raketen nicht in Wohngebieten sondern in Wüstengebieten eingeschlagen seien und dass das Iron Dome-Raketenabwehrsystem (Eiserne Kuppel) absichtlich nicht auf sie geschossen habe.

Das Außenministerium des israelischen Regimes gestand ein, dass während der palästinensischen Vergeltungsangriffe rund eine Million Israelis in Bunkern und ähnlichen Räumen Schutz gesucht hätten.

Nach den letzten Angriffen des zionistischen Regimes haben die palästinensischen Widerstandskräfte in Gaza Tel Aviv und zionistische Siedlungen mit dutzenden Raketen zum Ziel genommen.

Bei zeitgleichen Angriffen des israelischen Besatzerregimes auf Gaza und Damaskus wurden zwei hochrangige Führer des Islamischen Dschihads Palästinas zum Ziel genommen, der Angriff auf Damaskus schlug jedoch fehl. Beim Angriff auf das Haus von Baha Abu al-Ata, einem hochrangigen Führer des Islamischen Dschihads Palästinas in Gaza wurden dieser und seine Frau getötet.

Beim Angriff auf ein Gebäude in Mezzeh in Damaskus hatte das zionistische Militär Akram al-Ajouri, Mitglied des Politbüros des Islamischen Dschihads in Damaskus, zum Ziel genommen. Dabei wurden 2 seiner Kinder getötet, er selbst überlebte den Anschlag.

Die Hamas hat am Dienstagabend in einer Erklärung gedroht, dass wenn das zionistische Regime seine Angriffe auf Gaza erhöhe, werde der Widerstand auch darauf antworten.

Der Ministerpräsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mohammad Estiyeh, forderte die sofortige Intervention der internationalen Gemeinschaft, um die zionistischen Angriffe auf den Gazastreifen zu stoppen.

"Wir fordern die Vereinten Nationen und die Menschenrechtsinstitutionen nachdrücklich auf, das palästinensische Volk gegen die Verstöße des Besatzerregimes, ob im Gazastreifen oder im Westjordanland, zu unterstützen", sagte Mohammad Estiyeh.

Kommentar