Nov 15, 2019 17:40 Europe/Berlin
  • Assad: Syrien wird niemals geteilt

Damaskus (ParsToday) - Der syrische Präsident hat mitgeteilt, die Regierung in Damaskus sei strikt gegen die Teilung des Landes.

Baschar Assad sagte gestern in einem Interview mit dem russischen Fernsehsender Russia 24, dass der IS nach US-amerikanischem Willen gegründet wurde und mit der Unterstützung dieses Landes aktiv war. "Die USA nutzten die IS-Terroristen als ein Instrument, um die syrische Armee anzugreifen", sagte Assad.

"Bin Laden, Abu Bakr al-Baghdadi und der Gründer der Wießhelme mussten getötet werden, weil ihre Frist abgelaufen war und Sie über wichtige Geheimnisse informiert waren, die nicht enthüllt werden dürften, da dies nicht zu Gunsten der USA ist", fügte der syrische Präsident hinzu.

Nach der Verbesserung der Beziehungen zwischen der syrischen Regierung und den Kurden versucht Washington laut Assad, die Gespräche zwischen der Regierung in Damaskus und den Kurden zu verhindern. 

"Die USA wollen die Kurden mit anderen Gruppen in Kontakt bringen, aber nach sieben Jahren Krieg haben die meisten Menschen erkannt, wie wichtig es ist, mit der legitimen syrischen Regierung zusammenzuarbeiten", erklärte Assad weiter.

Der syrische Präsident wies außerdem auf die jüngste Einigung zwischen den russischen und türkischen Präsidenten in Sotschi auf die Syrien-Frage hin und betonte: "Nun muss die Türkei Syrien verlassen." Die Türkei und Russland haben sich auf einen Abzug der Kurden in Syrien binnen weiterer 150 Stunden geeinigt. Beide Länder würden dann Patrouillen in zwei Gebieten starten, die zehn Kilometer östlich und westlich der Operationszone der türkischen Armee liegen sollten.

Assad sah zudem die Militärpräsenz Russlands in Syrien im Rahmen der Bekämpfung des Terrorismus und des internationalen Gleichgewichts an.

Zur Unterstützung Syriens hat auch die russische Militärpolizei nach eigenen Angaben die Kontrolle über einen zuletzt vom US-Militär genutzten Flugplatz im Norden Syriens übernommen. "Unsere Einheit hat damit begonnen, den Flugplatz und die Militärbasis zu bewachen", sagte ein Militärvertreter heute der Agentur TASS zufolge. Die US-Truppen hätten das Gelände in der Nähe der Stadt Kobane (Ain al-Arab) erst heute verlassen. Bisher hatte die russische Luftwaffe nur Stützpunkte in Tartus und in Hmaimim.

Der syrische Präsident bezeichnete außerdem die US-Militärpräsenz in seinem Land als Besatzung und hob hervor, die Präsenz der USA in Syrien verstärke den Widerstand, führe zum Abzug aus diesem Land und führe den USA weitere Schäden zu.

Tags

Kommentar