Dez 08, 2019 16:59 Europe/Berlin
  • Erdogan: Verlassen Syrien nur auf Wunsch des syrischen Volkes

Istanbul (ParsToday) - Der türkische Staatschef, Recep Tayyip Erdogan, will seine Truppen aus Nordsyrien nur auf Wunsch des syrischen Volkes und zwar auf der Grundlage der Adana-Vereinbarung abziehen.

Erdogan wies am Samstag auf einer Sitzung seiner Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP) in Istanbul mit harten Worten die internationale Kritik an der Operation Quelle des Friedens, und am Abzug seiner Soldaten aus Syrien zurück: "Unsere Soldaten werden nicht aus Nordsyrien abgezogen, solange dies vom syrischen Volk nicht ausdrücklich gewünscht wird. Syrer sollen sich bei uns bedanken, und uns dann auffordern, ihr Land zu verlassen", sagte der türkische Präsident.

Das Adana-Abkommen  ist ein völkerrechtlicher Vertrag zwischen der Türkei und Syrien.

Das Abkommen wurde am 20. Oktober 1998 in der türkischen Stadt Adana abgeschlossen und regelt das Verbot von PKK-Aktivitäten in Syrien. Syrien hatte damals Abdullah Öcalan Zuflucht gewährt und ihn aufgrund des Abkommens ausgewiesen, da es der Türkei erlaubte, „bei Bedrohung durch Terroristen“ bis zu 15 Kilometer auf syrisches Territorium vorzudringen.

Erdogan unterstrich jedoch, dass der Abzug erst dann eingeleitet werde, wenn andere Länder, die Truppen in Syrien haben, sie abzögen. Er fügte hinzu, er habe alle Staatsmänner, die sich über den Abzug der türkischen Soldaten erkundigt haben, gefragt, wann denn sie ihre Truppen abzögen.

Er monierte dabei  auch das Vorgehen Saudi-Arabiens im Jemen-Krieg. Die Saudis müssten „in den Spiegel gucken". Sie hätten mit ihren Angriffen das Land zerstört und Leid verursacht. Saudi-Arabien habe kein Recht, die Operation der Türkei zu kritisieren, die gegen den Terror gerichtet sei.

Kommentar