Dez 21, 2019 14:06 Europe/Berlin

Im Zuge des Syrischen Bürgerkrieges ab 2011 kam es zu einem militärischen Konflikt zwischen den Nachbarländern Syrien und der Türkei. Die türkische Regierung forderte den syrischen Präsidenten Bashr al-Assad mehrmals zum Rücktritt auf.

In Syrien kommt die Türkei langsam an ihre Grenzen: Kämpfe in der Provinz Idlib haben 80.000 Flüchtlinge an den türkischen Grenzübergang der Provinz Hatay gespült, im jüngst besetzten Nordgebiet ist der Terror schwer zu bekämpfen, jeder Anschlag kostet mehrere Tote und etwa die dreifache Anzahl Versetzte. Nicht einmal die am längsten besetzte Proinz Afrin ist ruhig zu halten. Auch in Libyen sieht es nicht gut aus: Dort droht ein Stellvertreter-Krieg türkischer und russischer Bündnispartner. Ist der Astana-Prozess gefährdet? Gibt es Lösungsaussichten? Der Bundesvorsitzende der Neuen Mitte, Christoph Hörstel, erläutert im Gespräch mit Seyed Hedayatollah Schahrokny die Schwierigkeiten der Türkei, sich aus der Vormundschaft Washingtons zu befreien.

Kommentar