Dez 24, 2019 12:40 Europe/Berlin
  • Syrische Truppen befreien weitere Gebiete

Idlib (PressTV/SANA) - Syrische Regierungstruppen und ihre alliierten Verteidigungsgruppen erobern im nördlichen Teil der Provinz Idlib immer weitere Gebiete zurück. Idlib ist die letzte verbliebene Hochburg der Takfiri-Terroristen in Syrien.

Syrische Soldaten und ihre Verbündeten weiteten am Montag die Operationen zur Terrorismusbekämpfung in der südöstlichen Provinz Idlib aus, berichtete die syrische Nachrichtenagentur SANA. Diesem Bericht zufolge haben sie es geschafft das strategische Dorf al-Tah, das im Maarrat al-Nu'man liegt, aus der Hand der Terroristen zu befreien. Dieser Bezirk diente als eine wichtige Bastion der Terroristengruppe Jabhat Fatah al-Sham, früher bekannt als al-Nusra Front. Al-Tah liegt zudem an der Straße, die die Zentralprovinz Hama mit der Provinz Aleppo in Nordsyrien verbindet.

Es haben schwere Kämpfe mit den Extremisten stattgefunden, wobei die Armeesoldaten ihnen schwere Verluste zufügten und ihre Fahrzeuge und militärische Ausrüstung zerstörten.

Ein Tag zuvor hatte die syrische Armee in Kämpfen gegen militante Terrogruppen in derselben Provinz, eine Reihe von Städte und Dörfer zurückerobert, darunter al-Heraki, Tahtaya, al-Burj, Tal al-Homsi und Farwan, östlich von Maarrat al-Nu'man. Danach hatten syrische Bombenentschärfungseinheiten begonnen, die befreiten Gebiete nach verborgenen Minen und improvisierten Sprengkörpern zu durchsuchen, und diese zu entschärfen.

Inzwischen haben syrische Regierungstruppen ein unbemanntes Luftfahrzeug, das mit Sprengstoff ausgerüstet war, in der West-Zentralprovinz des Landes, Hama, erbeutet und demontiert. Die syrischen Armeeeinheiten fingen die Drohne bei ihrem Flug über dem Gebiet Salamiyah im Osten der Provinz ab.

Abgefangene feindliche Drohne durch die syrische Armee

Auch detonierte ein mit Sprengstoff beladenes Auto in der syrischen Nordprovinz Raqqah, wobei mindestens acht Zivilisten, darunter eine Frau und ein Kind ums Leben kamen, einige weitere wurden verletzt. Das Gebiet wird von türkischen Streitkräften und ihren verbündeten Kämpfern kontrolliert, seitdem sie eine Bodenoffensive gegen die militanten kurdischen Volksschutzeinheiten YPG gestartet haben.

Dem sogenannten syrischen Observatorium für Menschenrechte gab die Opferzahl mit mindestens 21 Menschen, darunter Frauen und Kinder an. Örtliche Quellen sagten, die Explosion hätte eine Reihe von Läden und Autos in der Gegend beschädigt. Bis jetzt hat sich niemand zu diesem Terrorakt bekannt

Folgen eines Autobombenanschlags im türkisch kontrollierten nordsyrischen Dorf Suluk am 23. Dezember 2019

Am 9. Oktober starteten türkische Streitkräfte und von Ankara unterstützte Söldner eine grenzüberschreitende Invasion im Nordosten Syriens, um die YPG-Kämpfer von den Grenzgebieten fernzuhalten.

Ankara betrachtet die von den USA unterstützte YPG als eine Terrororganisation, die der einheimischen kurdischen Arbeiterpartei (PKK) nahe steht, die seit 1984 eine autonome kurdische Region in der Türkei anstrebt.

Am 22. Oktober unterzeichneten der russische Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan ein „Memorandum of Understanding“, in dem gefordert wurde, dass die YPG-Kämpfer innerhalb von 150 Stunden aus der von der Türkei kontrollierten "sicheren Zone" im Nordosten Syriens abziehen müssten. Dannach würden Ankara und Moskau gemeinsame Patrouillen in diesem Gebiet starten. Diese Ankündigung erfolgte Stunden vor Ablauf eines von den USA vermittelten fünftägigen Waffenstillstands zwischen türkischen und kurdischen Streitkräften.

Tags

Kommentar