Jan 01, 2020 05:28 Europe/Berlin
  • Analyse: Feindseligkeit der USA gegenüber irakische Haschd al-Schaabi - Warum?

Am Sonntag dem 5. Dezember wurden Stellungen der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF), auch bekannt als Haschd al-Schaabi, in al-Qaim in der irakischen Provinz al-Anbar, durch US-Drohnen unter Beschuss genommen. Dabei wurden dutzende Personen getötet und verletzt.

Die USA begründeten diese Angriffe als Reaktion auf einen angeblichen Raketenangriff auf eine irakische Militärbasis im Norden des Landes. Dieser von Washington behauptete Angriff tötete einen amerikanischen Söldner und verletzte mehrere Iraker.

Iraks Volksmobilmachungseinheiten bestätigen US-Angriff auf ihre Basis in Anbar

Verschiedene irakische Gruppen protestieren gegen die Anwesenheit von Amerikanern im Irak. Zuvor hatten die irakischen Volksmobilmachungskräfte wiederholt erklärt, dass sie mehrmals zum Ziel der Luftangriffe von US-Flugzeugen oder Koalitionsstreitkräften im Irak wurden. Die USA sind unter dem Vorwand des Kampfes gegen die Terroristengruppe IS im Irak, und haben dort etwa 5.000 Soldaten in verschiedenen Stützpunkten stationiert, darunter in Ain al-Asad. Die Terroristengruppen wurden jedoch von irakischen Streitkräften, insbesondere der Haschd al-Schaabi, und mit Hilfe iranischer Militärberater besiegt.

Es stellt sich nun aber die Frage, was die Gründe für die Feindseligkeit der USA gegenüber den Haschd al-Schaabi sind.

Als wichtigster Faktor für diese Feindschaft kann die gegensätzliche Identität von Haschd al-Schaabi und den USA genannt werden. Die Haschd al-Schaabi ist ein "Mobilisierungskomitee" im Irak, der seine Fähigkeit für die Ziele des Widerstands in der Region einsetzt, während die USA der Hauptfeind des Widerstands sind. Die Volksmobilmachungskräfte lehnen im Rahmen ihrer Widerstands-Identität jegliche US-Intervention in der Region im Allgemeinen und im Irak im Besonderen ab. Durch ihre Stützpunkte in al-Qaim, die den US-Basen in Ain al-Asad am nächsten legen, können sie den Verkehr der amerikanischen Kräfte zwischen Irak und Syrien beobachten und stellen deshalb eine große Einschränkung für die US-Streitkräfte dar.

Der zweite Grund ist, dass die Haschd al-Schaabi der Islamischen Republik Iran nahe steht, während die Vereinigten Staaten der wichtigste Feind Irans sind. Washington ist bestrebt, die Beziehungen zwischen Iran und dem Irak zu verringern und iranische Geschäftsleute und Unternehmen vom Markt dieses Landes zu vertreiben. Dieses Vorgehen ist stets von irakischen Funktionsträgern und Gelehrten kritisiert worden. Zum Beispiel haben die USA laut Jabbar al-Mamuri, dem Vorsitzenden des muslimischen Rats in der Provinz Diyala im Ostirak, die irakische Regierung unter großen Druck setzten, den Mandali-Grenzübergang zu Iran wegen seiner wirtschaftlichen Bedeutung für die beiden Staaten geschlossen zu halten. Ihm zufolge versuchen die USA, jegliche wirtschaftliche Aktivität zwischen dem Irak und Iran zu untergraben, um den Interessen des Iraks und seiner Partner zu schaden.

Ein dritter Grund für die Feindseligkeit der USA gegenüber den irakischen Volksmobilmachungseinheiten ist die Verteidigung der Interessen ihrer Verbündeten in Westasien, wie dem israelischen Regime und Saudi-Arabien. Die Präsenz und Stärke dieser Einheiten im Irak führt zur Stärkung der Position der Widerstandsachse in dieser Region, was im Widerspruch zu den Interessen des israelischen Regimes steht. In diesem Zusammenhang begrüßte der israelische Außenminister Israel Katz den US-Angriff auf die Haschd al-Schaabi und beschrieb ihn als einen Wendepunkt. Auch Saudi-Arabien ist einer der wichtigsten Gegner der Haschd al-Schaabi, ebenso wie die Hisbollah im Libanon, die palästinensisch-islamische Widerstandsbewegung und die jemenitische Ansarullah. Daher bemühen sich die USA, dass Akteure die den Interessen ihrer Verbündeten widersprechen, nicht an Macht gewinnen.

Der fünfte Grund ist, dass die Haschd al-Schaabi einen ernsthaften Willen hat, die IS-Terroristen im Irak zu bekämpfen, während die Vereinigten Staaten diese Terrormiliz keineswegs auslöschen wollen, sondern sogar versuchen, IS-Mitglieder aus Syrien in den Irak zu verlegen. Durch die Angriffe der US-Drohnen auf die Stützpunkte der Haschd al-Schaabi in al-Qaim, konnten hunderte IS-Mitglieder in den Irak verlegt werden.

All diese Gründe sind ein Anlass dafür, dass die Vereinigten Staaten, verschiedene Vorwände dafür schaffen Militäreinsätze gegen die irakischen Haschd al-Schaabi durchzuführen.

Kommentar