Jan 13, 2020 13:49 Europe/Berlin
  • Irak: Trumps Äußerungen über finanzielle Entschädigung für das US-Militär sind nicht offiziell

Bagdad (ParsToday/IRNA) - Laut dem Presseamt des irakischen Ministerpräsidenten Adel Abdul Mahdi haben die USA noch keine offizielle Forderung nach einer finanziellen Entschädigung im Falle ihres Truppenabzugs aus dem Irak gestellt.

Trump hatte zuvor als Reaktion auf einen Beschluss des irakischen Parlaments zur Ausweisung der US-Soldaten geforderte, die Regierung in Bagdad müsse die Kosten für einen außerordentlich teuren Luftwaffenstützpunkt zurückerstatten. Er sagte: "Der Bau hat Milliarden Dollar gekostet. Wir werden nicht gehen, bevor sie uns nicht dafür bezahlen."

Trump: USA werden Irak nicht verlassen, es sei denn, sie zahlen für US-Basis

Saad al-Hadithi, Sprecher des Presseamtes des irakischen Ministerpräsidenten sagte in einem Exklusivinterview mit baghdadtoday.news, dass diese Äußerungen bei Gesprächen mit den Medien gemacht worden sind. "Durch offizielle politische Kanäle und direkte Kontakte zwischen den beiden Ländern arbeiten wir an dieser Angelegenheit", sagte al-Hadithi und fügte hinzu, dass die USA bisher keine offizielle Stellungnahme zu einer Entschädigung für ihr Militär abgegeben haben. Ihm zufolge leitet die irakische Regierung nach dem entsprechenden Beschluss des Parlaments Schritte für den Abzug der im Land stationierten US-Truppen ein, worüber die USA bereits informiert worden sind. "Der Ministerpräsident habe in einem Telefonat mit US-Außenminister Mike Pompeo die Notwendigkeit der Zusammenarbeit beider Länder diesbezüglich unterstrichen", erklärte der Sprecher des Presseamtes des irakischen Ministerpräsidenten. Er ergänzte, dass nicht nur die US-Soldaten sondern alle ausländischen Truppen der Anti-IS-Koalition den Irak verlassen müssen. 

Iraks Parlament stimmt für Abzug der US-Truppen

Nach dem Raketenangriff des terroristischen US-Militärs auf den Kommandeur der Al-Quds-Brigade der iranischen Revolutionsgarden General Qassem Soleimani und den Vizechef der irakischen Volksmobilisierungskräfte Abu Mahdi al-Muhandis sowie ihre acht Begleiter auf direkten Befehl von US-Präsident Donald Trump stimmte das Parlament in Bagdad für den Abzug aller ausländischen Truppen aus dem Irak, was die US-Spitzenpolitiker erzürnte.

Kommentar