Jan 23, 2020 10:17 Europe/Berlin
  • Folgen der US-Abenteuer in Westasien

Teheran (ParsToday) - Der ständige Vertreter Irans bei den Vereinten Nationen Majid Takht-Ravanchi hat die Abenteuersuche der USA sowie ihre Militäraktivitäten in Westasien als einen Faktor der Destabilität in dieser Region bezeichnet.

"Das letzte Beispiel für das US-Abenteuer war der Terroranschlag auf den iranischen General Qassem Soleimani nahe des Bagdader Flughafens", sagte Majid Takht-Ravanchi am Mittwoch in der Sitzung des UN-Sicherheitsrats über Westasien und Palästina.

Die feige Ermordung von General Soleimani sei ein klarer Beispiel für Staatsterrorismus und gelte als ein großer Verstoß gegen die internationalen Rechte und die Verantwortung liege bei den USA, fügte Takht-Ravanchi hinzu.

Am 3. Januar 2020 wurde der Kommandant der Al-Quds Brigade der Islamischen Revolutionsgarden Irans (Sepah) General Soleimani bei einem Angriff durch terroristische US-Militärs in der Nähe des Flughafens von Bagdad getötet und zum Märtyrer.

Trumps Abenteuersuche hat zum Ausbruch verschiedener Krisen in der Welt geführt. Und Westasien ist derzeit von den politischen und militärischen Aktionen der USA betroffen. Die Instrumentelle Nutzung des Terrorismus, Militärpräsenz in Syrien und im Irak, militärische und politische Unterstützung für das zionistischen Regime sowie die militärische Abenteuersuche der USA führten zu vielen Krisen in Westasien.

Die Unterstützung für das zionistische Regime im Kampf gegen die Palästinenser in den besetzten gebieten sowie für die provokative Politik einiger rückständige arabischer Regime, sowie die Bemühung um den Stopp der Entwicklung im Irak und letztlich der Terroranschlag auf General Soleimani haben die USA in ein Land verwandelt, das Westasien unsicher macht.

Die USA, die unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung in Westasien präsent sind, haben im Schatten ihrer sogenannten Anti-IS-Koalition begonnen das syrische Öl zu plündern. Überdies verhindern sie den Fortschritt des Irak und ermordeten einen Kommandanten, der tatsächlich gegen den Terrorismus und die zerstörende US-Politik kämpfte.

Die Folgen der US-Politik sind nichts, außer der Fortdauer von Unsicherheit und Destabilität in Westasien. Deshalb ist der Abzug der US-Soldaten aus Westasien der effektivste Weg zur Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in der Region. 

Der Terroranschlag auf General Soleimani hat den Abzug der US-Soldaten aus Westasien eingeleitet, da die Weltöffentlichkeit, darunter das irakische Volk, das echte Wesen der USA erkannt hat.

Tags

Kommentar