Feb 12, 2020 12:29 Europe/Berlin
  • Syrische Armee: Wir sind bereit auf türkische Aggressionen zu reagieren

Damaskus (FarsNews/ParsToday) - In einer Erklärung vom Dienstagabend teilte das syrische Militärkommando mit, dass die türkischen Angriffe auf syrischem Boden gegen das Völkerrecht verstoßen und die Syrer bereit seien, auf die türkischen Aggressionen zu reagieren.

In dieser Erklärung heißt es weiter, dass die Türkei mit ihren Angriffen auf syrischem Boden versuche die Niederlage der Terroristen in den syrischen Provinzen Idlib und Aleppo zu verhindern.

Das syrische Armeekommando wies auf groß angelegte Angriffe des türkischen Militärs auf Wohngebiete und syrische Militärstandorte auf syrischem Territorium hin, und fügte hinzu, dass dies die syrische Armee nicht an der Säuberung von Terroristen in den Provinzen Idlib und Aleppo hindern werde.

Auch das syrische Außenministerium verurteilte die illegale militärische Präsenz der Türkei in Syrien. Es teilte mit, das Ziel der türkischen Regierung, mehr Truppen in Idlib und Aleppo zu stationieren und Wohngebiete anzugreifen, werde den Terroristen helfen. Ankaras Bemühungen, die terroristischen Gruppen in Syrien wiederzubeleben, würden jedoch ganz gewiss scheitern.

Das Ministerium forderte die internationale Gemeinschaft auf, entschlossene Schritte zu unternehmen, um das Vorgehen der Türkei in Syrien und Libyen einzudämmen.

Türkei meldet Angriff auf Stellungen der syrischen Armee

In der vergangenen Woche griffen syrische Truppen die Positionen der türkischen Streitkräfte in der syrischen Provinz Idlib an, töteten und verwundeten eine Reihe türkischer Soldaten, wodurch sie Ankara gegen Syrien aufbrachten.

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar hatte in einem Interview mit der Tageszeitung Hürriyet erklärt, dass die syrischen Truppen vom türkischen Militär angegriffen würden, wenn diese ihre Angriffe auf ihre Stellungen der Türkei in Nordsyrien fortsetzen würden.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu forderte von Russland und Iran, den türkischen Partnern bei den Astana-Syriengesprächen, sich für die Lösung der Syrienkrise gegen die Angriffe der syrischen Armee auf türkische Soldaten in Idlib einzusetzen.

Kreml-Sprecher Dmitry Peskov zeigte sich besorgt über die zunehmenden Spannungen in Idlib und erklärte, dass ein Treffen des russischen und des türkischen Präsidenten nur unter dringenden Umständen möglich sei. Einem Bericht des TV-Senders Russia al-Yaum vom Montag zufolge gab der Kreml-Sprecher bekannt, dass unter den derzeitigen Umständen ein Treffen zwischen Putin und Erdogan nicht möglich sei.

Die syrischen Provinzen Idlib und Aleppo sind die letzten Terroristen-Bastionen in diesem Land. Das türkische Militär hat in den letzten Tagen wiederholt militärische Standorte und Infrastrukturen in den syrischen Provinzen Idlib und Aleppo angegriffen, um Terroristen zu unterstützen. Die türkischen Aggressionen in Nordsyrien wurden international weitgehend verurteilt.

 

 

Kommentar