Feb 14, 2020 12:52 Europe/Berlin
  • Das syrische Parlament erkennt den

Damaskus (ParsToday) - Mitglieder des syrischen Parlaments haben am Donnerstagabend einstimmig den "Völkermord an den Armeniern" in der Zeit des Omanischen Reichs im Jahr 1915 anerkannt.

Syrische Parlamentarier  verurteilen auch "jeden Versuch, dieses Verbrechen zu leugnen und die historische Wahrheit darüber zu verfälschen".

Laut Abgeordneten wird das neue Gesetz einer möglichen Wiederholung solcher Verbrechen in der Zukunft vorbeugen.

Der Präsident  des syrischen Parlaments, Hamouda Sabbagh, verwies auch auf die Aktionen der Türkei in Nordsyrien und sagte, die Türkei halte bei ihren feindlichen Aktionen an der  osmanischen Denkenweise fest.

Die Vorfahren des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hätten ein abscheuliches Verbrechen gegen Armenier begangen, unterstrich Sabbagh.

Das syrische Volk sei sich dieser Verbrechen bewusst, weil es dieser Art von kriminellem Terrorismus ausgesetzt sei, fügte  der syrische Parlamentspräsident hinzu.

Boutros Morjana, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im syrischen Parlament, sagte: „Es ist schon lange an der Zeit, menschenverachtende Ereignisse wie den Genozid an den Armeniern als solchen einzustufen, ihn zu verurteilen und zu handeln, damit so etwas nie wieder passiert.“

In den letzten Tagen hat das türkische Militär wiederholt Positionen und Infrastrukturen der syrischen Armee in den Provinzen Adlib und Aleppo im Norden Syriens ins Visier genommen. Die Provinzen "Adlib" und "Aleppo" sind die letzten Hochburgen der Terroristen  in Syrien.

Zwischen 1915 und 1918 wurden unter Verantwortung der jungtürkischen Regierung mehr als 1,5 Millionen christliche Armenier, Pontos-Griechen und andere Christen ermordet. Mittlerweile haben mehr als 20 Staaten das Geschehen als Genozid offiziell anerkannt, darunter auch Deutschland, Frankreich und die USA.

 

 

Kommentar