Feb 17, 2020 07:09 Europe/Berlin

Aleppo (ParsToday/PressTV) - Einwohner der Stadt Aleppo imNordwesten Syriens haben sich auf den Straßen versammelt, um die jüngsten Errungenschaften der syrisch-arabischen Armee in den umliegenden Vororten der Stadt zu feiern.

Die Einwohner der Stadt skandierten Slogans zur Unterstützung der syrischen Armee und des Präsidenten Bashar al-Assad und bejubelten diese, berichtete die offizielle syrische Nachrichtenagentur SANA am Sonntag. Bilder, die in sozialen Medien veröffentlicht wurden, zeigten auch Menschen, die sangen und Süßigkeiten verteilten und die Wiederkehr der vollständigen Sicherheit in diese Stadt feierten.

Die Feierlichkeiten fanden einige Stunden nachdem es syrischen Truppen gelungen war, mehr als zwei Dutzend Städte und andere Orte westlich der Stadt zu befreien, statt. Diese Befreiungsoperationen sicherten die Stadt laut SANA effektiv "vor den wiederkehrenden Angriffen von Terroristen" auf Wohnviertel von Aleppo.

Die Entwicklungen sind darauf zurückzuführen, dass die syrische Armee eine große Offensive durchgeführt hat, die sich auf Idlib der nordwestlichen Provinz des Landes konzentriert. Sie gilt als letzte Hochburg der vom Ausland unterstützten Terroristen, die das Land seit 2011 in Mitleidenschaft gezogen haben.

Die Offensive wurde im vergangenen August gestartet, nachdem Terroristen das im September 2018 zwischen Russland und der Türkei geschlossene Abkommen über die Deeskalationszone in Sotschi verletzt hatten. Seitdem wurden Schritt für Schritt große Teile der Provinz befreit.

Trump fordert Ende der russischen Unterstützung für Syrien

Türkei drängt auf Waffenstillstand

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu sprach während der Münchner Sicherheitskonferenz am Sonntag mit Reportern und forderte einen Stopp der Offensive der syrischen Regierung gegen Terroristen in Idlib.

Ankara, das auch ein wichtiger Unterstützer für Terroristen in Syrien war - hat gewarnt, dass es möglicherweise zu militärischen Maßnahmen greifen könnte, wenn Syrien seine Truppen, die gegen terroristische Kräfte in Idlib kämpfen, erst Ende Februar zurückzieht.

Kommentar