Feb 17, 2020 08:42 Europe/Berlin
  • Iran: Saudischer Luftangriff auf Jemeniten, in der Nähe des abgestürzten Kampfflugzeugs ist Kriegsverbrechen

Teheran (ParsToday/PressTV) - Iran bezeichnete die saudischen Luftangriffe bei denen zuletzt am Freitag mindestens 31 Zivilisten in der jemenitischen Provinz al-Jawf getötet wurden, als Kriegsverbrechen und verurteilte das Schweigen der internationalen Gemeinschaft diesbezüglich.

"Das Schweigen der internationalen Gemeinschaft zu diesen Kriegsverbrechen hat die Täter ermutigt, weitere Zivilisten zu töten", sagte der Sprecher des Außenministeriums, Abbas Mousavi, am Sonntag in Teheran. 

Das Büro der Vereinten Nationen im Jemen sagte, vorläufige Berichte zeigten, dass bei Angriffen in der Region al-Hayjah in der Provinz al-Jawf bis zu 31 Zivilisten getötet und 12 weitere verletzt wurden.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in der Provinz al-Jawf seien Frauen und Kinder unter den Getöteten, berichtete der jemenitische Fernsehsender al-Masirah. Sie wurden angegriffen, als sie sich in der Nähe der Trümmer eines am Freitagabend abgeschossenen saudischen Kampfflugzeugs versammelt hatten.

Mousavi verurteilte nachdrücklich "den kriminellen Angriff der von Saudi-Arabien geführten Koalitionsstreitkräfte und sprach den Hinterbliebenen und dem unterdrückten jemenitischen Volk sein Mitleid aus". 

"In den letzten Jahren haben wir wiederholt gesehen, dass von Saudi-Arabien angeführte Koalitionstruppen oder ihre Verbündeten, wenn sie auf dem Schlachtfeld demütigende Niederlagen erleiden, feige beginnen Frauen, Kinder und Zivilisten mit ihren amerikanischen Waffen zu töten", sagte Mousavi, laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA.

"Das gestrige Verbrechen in der Provinz Jawf ist nur ein Beispiel von Dutzenden ihrer Kriegsverbrechen", fügte er hinzu. 

Die staatliche Nachrichtenagentur von Saudi-Arabien zitierte am Samstag den Sprecher der Militärkoalition Turki al-Maliki mit den Worten, das Tornado-Kampfflugzeug der Luftwaffe des Königreichs sei am Freitag über der Provinz Jawf abgeschossen worden.

Jemeniten schießen einen Kampfjet saudisch-geführter Kriegsallianz ab

Jemenitische Streitkräfte sagten, sie hätten das Kampfflugzeug mit einer fortschrittlichen Boden-Luft-Rakete abgeschossen. Saudische Kampfflugzeuge richteten sich später gegen Menschen, die sich in der Nähe der Trümmer des Jets versammelt hatten. Verantwortungsträger sagten, Helfer könnten den Ort des Angriffs aufgrund kontinuierlicher Flüge saudischer Kampfflugzeuge über das Gebiet nicht erreichen.

"Wenn die brutalste US-saudische Aggression schmerzhafte Niederlagen auf dem Gebiet der militärischen Konfrontation erleidet, reagiert sie wie üblich mit großer Torheit, indem sie Zivilisten zum Ziel nimmt", sagte der Sprecher der jemenitischen Streitkräfte, Yahya Saria, am Samstag.

Die Koordinatorin der Vereinten Nationen für humanitäre Hilfe im Jemen, Lise Grande, verurteilte auch die "schrecklichen Angriffe" in der Provinz al-Jawf. "Im Jemen werden so viele Menschen getötet - es ist eine Tragödie und ungerechtfertigt. Nach dem humanitären Völkerrecht sind Parteien, die Gewalt anwenden, verpflichtet, die Zivilbevölkerung zu schützen", sagte sie. Fünf Jahre nach diesem Konflikt würden sich die Kriegstreiber immer noch nicht an dieser Verantwortung halten. "Es ist schockierend", fügte sie hinzu.

Auch die internationale Hilfsgruppe "Save the Children" verurteilte die saudischen Luftangriffe und sagte, diese zeigten, dass der Jemen-Konflikt sich nicht entschärft. "Dieser jüngste Angriff muss dringend und unabhängig untersucht und die Täter zur Rechenschaft gezogen werden", sagte Xavier Joubert, der Länderdirektor der Gruppe im Jemen.

"Diejenigen, die weiterhin Waffen an die Kriegsparteien verkaufen, müssen erkennen, dass sie durch die Lieferung von Waffen für diesen Krieg dazu beitragen, Gräueltaten wie die heutigen zu etwas Gewöhnlichem zu machen."

Saudi-Arabien und eine Koalition seiner Vasallenstaaten haben im März 2015 den Krieg gegen den Jemen gestartet, um ein von Riad unterstütztes ehemaliges Regime wieder an die Macht zu bringen und die populäre Houthi-Bewegung zu beseitigen, die sich gegen die Einmischung des Königreichs in ihr Land ausspricht.

Die saudische Militäraggression hat zusammen mit einer allseitigen Blockade bis zu 100.000 Menschen in den Tod getrieben und viele weitere verletzt. Es hat den Jemen in die schlimmste humanitäre Krise der Welt gestürzt. Nach Angaben der Vereinten Nationen benötigen schätzungsweise 24 Millionen jemenitische Menschen - fast 80 Prozent der Bevölkerung - Unterstützung und Schutz.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums betonte am Sonntag, dass die humanitäre Katastrophe und die Verletzung der Menschenrechte und der internationalen Gesetze im Jemen zu einem Ende kommen müssten. 

Kommentar